Freitag, 18. August 2017

Durchgelesen: Die Endlichkeit des Augenblicks

Rezension zu Die Endlichkeit des Augenblicks von Jessica Koch

 

Verlag: Rowohlt
Seitenzahl: 320
Format: Taschenbuch
Preis: 9,99 Euro
ISBN: 978-3-499-27423-7
Abgeschlossene Erzählung










Inhalt:

Als Sam im Biergarten den attraktiven Basti erblickt, merkt sie gleich, dass zwischen ihnen etwas funkt. Ein erster Flirt, das erste Gespräch. Beim Abschied jedoch bleibt Basti sitzen und steht nicht auf, um ihr die Hand zu geben oder sie gar zu umarmen. Das, was auf den ersten Blick unhöflich erscheint, ist seiner Behinderung geschuldet. Basti ist querschnittsgelähmt und sitzt in einem Rollstuhl. Sofort überkommen Sam Zweifel: Wäre eine eventuelle Beziehung nicht voll von Schwierigkeiten, die seine Behinderung ihnen auferlegt? Doch Sam schiebt diese Zweifel beiseite. Sie trifft sich erneut mit Basti und muss feststellen, dass das offensichtliche Handycap nicht der Rollstuhl, sondern eher der beste Freund Josh ist, der ständig an Bastis Seite auftaucht. Denn Josh steckt voller Missmut, düsterer Gedanken und innerer Kälte. Er ist depressiv.
Sam begreift bald, dass sie den einen nicht lieben kann, ohne nicht auch den anderen in ihr Leben zu lassen.



Schreibstil:

Wer sich von „Die Endlichkeit des Augenblicks“ eine locker-leichte Liebesgeschichte erhofft, wird enttäuscht werden. Jessica Koch greift auch in ihrem neuen Roman eine sehr schwere Thematik auf und geht nicht zimperlich mit ihren Charakteren um.

Mit Basti lernt der Leser einen sehr lebensfrohen jungen Mann kennen. Auch, wenn ihm das Schicksal in der Vergangenheit nicht unbedingt gut gestellt war und ihn an den Rollstuhl gefesselt hat, lässt er sich nicht unterkriegen. An seiner Seite befindet sich stets sein bester Freund Josh, der mit einer sehr schweren Depression zu kämpfen hat. Schuld soll der Unfall sein, den beide bei einer Mutprobe erlitten haben. Doch auch Joshs familiäres Umfeld trägt stark dazu bei, dass er aus der seelischen Tiefphase nicht mehr heraus gelangen kann.

Während Basti sich mit seinem Schicksal abgefunden hat, ist es Josh, der gedanklich in der Vergangenheit lebt und dem das Ziel fehlt, um weiterzumachen. Er redet sich ein, dass er seinen besten Freund bis zu seinem Lebensende beschützen muss. Vor Verletzungen, nicht nur körperlicher, sondern auch seelischer Art. Das Mädchen aus dem Biergarten erscheint als eine Gefahr. Früher oder später wird sie Basti, ob seiner Behinderung und der damit verbundenen Schwierigkeiten verlassen.

Bald schon werden die Protagonisten, aber auch der Leser merken, dass sich die zwei besten Freunde oft selbst im Weg stehen. Das, was sie für den anderen zu tun bereit sind, schränkt ihre Freiheiten ein. Ihre gegenseitige Aufopferung lässt keinen Platz für eine dritte Person. Diese Tatsache begreift auch Samantha. Wenn sie mit Basti zusammen sein will, dann muss sie Josh an sich heranlassen und der macht es keinem Menschen in seinem Umfeld wirklich leicht ihn zu mögen.

Joshs Art war mir über die Seiten hinweg nicht sympathisch. Seine düstere Weltsicht ist gewiss seiner Depression zuzuschreiben. Einerseits beteuert er, dass er sein Leben für seinen Freund Basti geben würde und andererseits beschimpft er ihn aufs übelste. Er hält im seine Behinderung vor und sagt ihm, dass er niemals eine Freundin bekommen wird, dass er keine Familie gründen kann. An einem Abend trifft sich Sam mit Basti. Es ist eines der ersten Dates. Doch plötzlich steht Josh, mal wieder, vor der Tür. Es ist klar, dass Basti seinen besten Freund nicht der Tür verweisen kann und Sam weiß, dass sie sich in diesem Moment auch nicht zwischen die Freunde stellen kann. Josh wäre zu tiefst beleidigt und hätte das auch mit Worten und vermutlich Konsequenzen klargemacht. Die Drei verbringen also einen Abend miteinander. Als Josh nach Hause geht, ahnt er noch nicht, dass Sam länger da bleiben wird. Am nächsten Tag ist er erzürnt. Man möchte ihn nicht dabei haben. Man grenzt ihn aus. Basti tut sein bestes, um seinen Freund zu beschwichtigen.

Dieses Beispiel ist nur eines von vielen, das aufzeigt, dass das Leben mit Josh alles andere als einfach ist. Doch über die Seiten hinweg schafft der eh schon sehr missmutige und nicht gerade fair handelnde Freund sein Verhalten noch zu eskalieren. Mit seinem Verhalten riskiert er, dass sein „bester Freund“, für den er Anfangs bekundet hat, sein Leben aufzugeben, seinen eigenen Platz einnimmt und zusätzlich zu seiner körperlichen Behinderung auch noch einen seelischen Tiefpunkt erleidet, um selbst das zu bekommen, was ihn vielleicht retten könnte.

Sam hingegen versucht die Freundschaft zwischen Josh und Basti zu kitten und erleidet dann eine Enttäuschung, die ihren guten Willen untergräbt. Ihr guter Wille erst den einen und schließlich dem anderen zu helfen, sorgt dafür, dass sie auch stets jemanden verletzen muss. Auch sie handelt in einigen Situationen stellenweise bewusst zu Bastis Nachteil. Ich habe Basti bewundert für seine Lebensfreude, die die wichtigsten Menschen seines Lebens immer wieder zu zerstören drohen, für seinen inneren Kampf. Sam und vor allen Dingen Josh hingegen habe ich stellenweise verflucht.

Dieses Buch geht einem nahe, es wühlt emotional auf.

Wie auch bei der Danny-Reihe, zeigt die Autorin in ihrem neuen Werk, dass das Vordergründige hinterfragt werden sollte. Dass nicht immer alles so ist, wie es auf den ersten Blick vielleicht scheint. Sie führt den Leser hinter den Vorhang und ihm gefällt in der Regel nicht, was er dort sieht.



Fazit:

Die Endlichkeit des Augenblicks ist alles andere als eine locker-leichte Lektüre für zwischendurch.
Vielmehr eine Geschichte, in deren Mittelpunkt eine fatale Ménage-à-trois rund um die Protagonistin Sam steht. Ein Buch das von äußeren wie inneren moralische Grenzerfahrungen erzählt und den Begriff Selbstwert hinterfragt.
Es ist nicht leicht das Verhalten der Protagonisten zu verstehen, geschweige denn zu mögen.

Dieses Buch ist nichts für zartbesaitete Leser. Eher für die, die neugierig sind und immer einen zweiten Blick hinter die Beweggründe eines Menschen werfen wollen. Jessica Koch kennt die Welt und ihre Abgründe Sie erzählt aus der Nähe von den Bedingungen des Menschseins und der Natur des Menschen.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:






Charaktere:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:






Ich danke dem Verlag herzlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

Kommentare:

  1. Hm das klingt nach einem Buch für mich, das landet dann mal tatsächlich auf meiner Wunschliste, vielen Dank für den Tipp =)

    Liebste Grüße an dich,
    Vivka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vivka,
      hast du die vorigen Bände der Autorin auch gelesen? Ich bin sehr gespannt, wie dir ihr neues Buch gefallen wird. Lass es mich wissen, wenn du es lesen solltest :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Nöp ich kannte die Autorin bis zu deinem Post gar nicht xD

      Sind die ebenfalls empfehlenswert? ^^

      Liebste Grüße,
      Vivka

      Löschen
    3. Auf jeden Fall! Die Danny-Reihe beschäftigt sich mit den Erlebnissen die die Autorin mit ihrem Freund Danny sammeln durfte. Es ist keine einfache Geschichte. Ich habe wirklich eine Bandbreite von Gefühlen dabei durchlitten.

      Wenn du mit dieser Art von Lektüre gut klarkommst, dann empfehle ich dir die Reihe. Ich fand sie noch besser als Die Endlichkeit des Augenblicks.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  2. Hallo liebe Tanja,
    dieses Buch hört sich wieder einmal sehr interessant an und ist genau mein Ding.. Menno, wie soll ich denn meine Wunschliste so abbauen :-D
    trotzdem Danke für die tolle Rezi:)
    ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      die Geschichte ist auf jeden Fall mal was ganz anderes. Es ist keine locker-leichte Liebesgeschichte. Stattdessen geht sie doch sehr in die Tiefe. Gerade Basti hat es hier nicht immer leicht. Ich habe ihn so für seine Lebensfreude und für seine Art bewundert, wie er Probleme meistert. Josh hingegen hat es leider nicht bis in mein Herz geschafft.

      Wenn du das Buch lesen solltest, müssen wir uns unbedingt im Anschluss darüber austauschen! :o)

      Ich wünsche auch dir ein wunderschönes Wochenende.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  3. Hallo Tanja,
    ich habe auch heute zur veröffentlichung meine Rezi zum Buch online gestellt und 3 1/2 , bei LB aufgerundet auf 4 vergeben. Wie du war mir Josh gar nicht sympathisch und auch bei Sam konnte ich einige Handlungen nicht ganz verstehen. Der Schreibstil von Jessica Koch ist hingegen wieder einmalig und sehr emotional!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,
      ahhh, das muss ich gleich mal bei dir vorbeischauen. Ich meine wir haben uns ja damals schon über die erste Reihe der Autorin ausgetauscht?
      Deine Meinung interessiert mich gerade brennend, gerade weil wir ja scheinbar, was Josh und Sam angeht sehr ähnlich empfunden haben.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  4. Ich kenne das Buch noch nicht aber deine Rezi ist echt super und ansprechend geschrieben. Mich selber würde das Buch aber jetzt nicht Reizen :)


    Ganz liebe Grüße
    Wünsche dir schönes Wochenende
    Shellys Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Shelly,
      ich danke dir für deine lieben Worte :o)
      Die Endlichkeit des Augenblicks ist auf jeden Fall keine leichte Lektüre. Auf mich wirkte die Geschichte noch lange nach. Nichts für einen Leseabend, an dem man einfach nur ein wenig Zerstreuung sucht.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  5. Hallo Tanja,

    über das Buch haben wir uns ja ausführlich ;) unterhalten und deine Rezi gefällt mir. Du hast deine Gefühle beim Lesen sehr gut rübergebracht (wie auch beim erzählen).

    Auch wenn das Buch nicht unbedingt meinen Lesegeschmack trifft, macht deine Rezi sehr neugierig auf die Story.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,
      dein Feedback bedeutet mir sehr viel. Ich freue mich sehr, dass dir meine Rezension gefällt und dass sie meine Gedanken und die Meinung zum Buch zu vermitteln weiß. Vielenvielen Dank für deinen Kommentar!

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  6. Hallo Tanja,

    über das Buch haben wir ja schon lang und breit gesprochen und ich denke, wenn es mir irgendwann mal günstig über den Weg läuft, werde ich auf jeden Fall zuschlagen, da mir die Idee sehr gut gefällt! Das Cover finde ich übrigens auch sehr hübsch.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      das stimmt :o) Ich bin schon so gespannt, was du zu der Danny-Reihe der Autorin sagen wirst und auch deine Meinung zu Die Endlichkeit des Augenblicks würde mich sehr interessieren.
      Du musst mir unbedingt berichten, wenn du ein Buch von J. Koch gelesen hast :o)

      Das stimmt. Die Cover sind allesamt sehr hübsch. Irgendwie ähneln sie mit den schwarzen Personen auch den anderen Büchern von d. Autorin.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  7. Liebe Tanja,
    Ja das Buch ist wirklich keine leichte Lektüre!!!hört sich wieder einmal sehr interessant an und ist meine Richtung. Deine Rezi ist wirklich klasse geschrieben. Danke
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag.
    Liebe grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karina,
      hast du von der Autorin schon etwas gelesen? Wirst du das obige Buch lesen?
      Deine Meinung würde mich sehr interessieren :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  8. Liebe Tanja,
    das klingt nach einem sehr aufwühlendem Buch!

    Ich habe von der Danny-Reihe nur das erste Buch gelesen und Rotz und Wasser geheult. Mag wohl auch daran liegen, dass es auf Tatsachen beruht. Da bin ich immer gleich viel empfindlicher. Aber aus dem Grund habe ich nicht die nachfolgenden Bände gelesen.

    Was sagst du, muss man auch bei diesem Buch Taschentücher bereithalten? Ich suche zur Zeit mal nach Leseabwechslung zu den ganzen Fantasy-Jugendbüchern. :)

    Ganz liebe Grüße
    Shanita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Shanita,
      ich fand den zweiten Band der Dannysaga noch etwas härter. Da geht es ja um die Jugend von Danny. Die Zeit, als er bei seinem Vater gelebt hat. Ich kann sehr gut verstehen, dass dich die Geschichte damals sehr aufgewühlt hat.

      Die Autorin behält ihren Schreibstil auch in Die Endlichkeit des Augenblicks bei. Auch diese Geschichte ist sehr bewegend und aufwühlend. Nur dass es sich hierbei nicht um eine wahre Geschichte handelt. Dennoch musste ich mich danach noch ausgiebig darüber unterhalten und austauschen. Keine leichte Kost also :o)

      Hm... also mir erging es nicht so, dass ich bei der Geschichte traurig war. Das waren eher andere Gefühle. Mir tat Basti oftmals sehr Leid. Das Verhalten von Josh und Sam hat mich stellenweise stark in Aufruhr versetzt.

      Wenn du eine schöne Liebesgeschichte suchst, die ans Herz geht, dann kann ich dir auf jeden Fall auch "Morgen lieb ich dich für immer" von J. Armentrout empfehlen. Eines meiner Lieblingsliebesgeschichten in diesem Jahr. Auch "Das Glück hat vier Farben" wird in diesem Jahr zu meinen Jahreshighlights werden. (Das ist dann allerdings eher eine skurille Geschichte mit einzigartigen Charakteren)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. "Morgen lieb ich dich für immer" klingt wirklich bezaubernd! Das wandert auf meine Wunschliste. Aber auch "Das Glück hat vier Farben" wird gelistet. das klingt nach einer sehr ausergewöhnlichen Story. Erfrischende Ideen. Danke für deine Empfehlungen!

      Shanita ♡

      Löschen
    3. Hallo Shanita,
      beide Geschichten kann ich dir nur wärmstens ans Herz legen. Wie schon gesagt: Es waren zwei meiner liebsten Geschichten in diesem Jahr. Solltest du eines davon lesen, musst du mir unbedingt Bescheid geben, wie du es fandest. Deine Meinung würde mich sehr interessieren :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen