Dienstag, 28. März 2017

Durchgelesen


Rezension zu Das Reich der sieben Höfe von Sarah J. Maas



Verlag: dtv
Seitenzahl: 480
Format: Hardcover
Preis: 18,95 Euro
ISBN: 978-3-423-76163-5
Übersetzer: Alexandra Ernst
Altersempfehlung des Verlages: Ab 14 Jahren
Band 1








Inhalt:

Feyre lebt mit ihrem Vater und ihren zwei Schwestern zusammen. Sie ist die Alleinversorgerin der Familie. Jeden Tag geht sie auf die Jagd und versucht ein Essen für den Abend zu erlegen. Als sie bei einem ihrer Ausflüge auf eine Hirschkuh trifft, ist sie jedoch nicht alleine. Ein großer Wolf beobachtet sie. Aus Angst vor dem Untier und aus Furcht, dass es sich hier um einen der verwandelten Fae aus dem Nachbarreich Prythian handeln könnte, der die Grenze überschritten hat, und ihr nun auflauert, zieht sie ihren einzigen Eschenpfeil aus dem Köcher. Allein dieses Holz ist in der Lage einen Fae zu töten. Der Schuss ist ein Treffer, der Wolf schien ein gewöhnlicher zu sein. Nun ist er tot. Fae schnappt sich das Tier, häutet es und plant das Fell auf dem Markt zu verkaufen. Der Schuss ist der Wendepunkt in Feyres Leben. Schicksalhaft ist sie nunmehr für immer mit den unheilvollen Gestalten verbunden. Dieses Schicksal teilt mittelbar auch ihre Familie.



Die Welt:

Sarah J. Maas hat für ihren Roman eine sehr komplexe Welt erschaffen. Ein kleiner Zipfel der Landkarte ist es, der den sterblichen Menschen zusteht. Der Großteil des Landes Prythian wird von den Fae besetzt. Das Land der Fae ist in verschiedene Höfe, beispielsweise den Frühlingshof, den Sommerhof oder den Hof des Tages, aufgegliedert. 
Über jeden dieser Höfe herrscht jeweils ein High Fae. High Fae sind wesentlich stärker und gefährlicher, als normale Fae. Vor ihnen fürchten sich selbst die gefährlichsten Kreaturen dieser Welt. Die Legende besagt, dass ein einzelner High Fae in der Lage ist, aus dreihundert Fuß Entfernung die Knochen eines Menschen zu Staub zerfallen zu lassen. Wie die Beschreibung der geografischen Topografie, so überzeugen auch die Menschen, die menschenähnliche Wesen und die Kreaturen durch Liebe zum Detail.
Hier gibt es den Bogge, den man nicht jagen und nicht töten kann. Wenn man ihn anschaut wird er wirklich und tötet einen. Es gibt die Puka, die sich an den Sehnsüchten ihres Opfers bedienen, um sie an einen verlassenen Ort zu locken, wo sie ihr Opfer dann auffressen oder aber die Naga, Fae, die aus Schatten, Hass und Fäulnis bestehen.



Schreibstil:

Auf den ersten Seiten lernt der Leser eine sehr starke und eigenwillige Protagonistin kennen. Feyre musste sich seit dem Tod der Mutter um ihre Schwestern und den Vater kümmern. Wobei diese gerne die Gaben entgegennehmen, aber selbst keinen Finger rühren. Sei es aus Angst, sei es aus Mutlosigkeit oder sei es aus Gewohnheit heraus. Die Forderungen sind groß und eine gewisse Verbitterung über das ihr auferlegte Schicksal ist Feyre wohl nicht zu verübeln.

Ein Vorfall im Wald führt dazu, dass Feyre in das Reich der Fae entführt wird. Die Gefahren, die die Autorin hier beschreibt, sind glaubhaft. Die Kreaturen sind sehr bösartig und gefährlich. Für einen Menschen besteht wenig Chance alleine zu überleben. Dass Feyre dennoch Abenteuer erlebt und nicht gleich getötet wird, hat sie unter anderem ihrem Gönner Tamlin zu verdanken, der ihr ein Dach über dem Kopf und Schutz verspricht. Der mutige, rebellische und teilweise auch unüberlegte Charakter der Protagonistin trägt dazu bei, dass diese sich nicht nur einmal in Gefahrensituationen begibt. Sei der Ausgang einer Situation auf den ersten Blick noch so hoffnungslos, sei die Warnung vor Gefahr durchaus berechtigt: Feyre zieht los und stürzt sich mitten ins Desaster. Nicht immer endet eine Situation glimpflich für sie.

Der gut durchdachte und komplexe Weltenentwurf sorgt für ein regelrechtes Kopfkino. Die Autorin zeigt hier eine Liebe fürs Detail. Fantasyfreunde werden sich freuen, dass auch eine gute Portion Magie mit in die Zeilen gewoben wurde. Mit Leichtigkeit gelingt es Tamlin zum Beispiel seine „Gefangene“ mit unsichtbaren Fesseln an den Stuhl zu binden, einen mit Speisen gedeckten Tisch durch einen einzigen Fingerwisch zu leeren oder sich in einen gehörnten Wolf zu verwandeln.

Stets an Tamlins Seite befindet sich sein vertrauter Botschafter Lucien. Ganz im Gegensatz zu seinem Herrn ist Lucien nicht beherrscht. Er wirkt ein wenig ruchlos, schadenfroh und man weiß nicht so recht, wie er zu Feyre steht. Überhaupt sind die Charaktere in diesem Buch sehr gut ausgearbeitet. Nicht nur, dass sie sehr individuell gezeichnet sind, auch haftet einem jeden eine bittere Geschichte an, die die Autorin auch in diesem ersten Teil an die Leser weitergibt.

Leser, die sich eine schöne Liebesgeschichte in einem Buch wünschen, werden hier ausreichend bedient. Auch prickelnde erotische Szenen, die nie kitschig wirken, findet man hier. Jedoch überlagert die Romantik nicht den Handlungsstrang.

Zum Ende hin spitzt sich die Geschichte noch einmal richtig zu. Hier distanziert sich die Autorin vollkommen von den zu erkennenden Parallelen zu „Die Schöne und das Biest“. Die Protagonistin gerät an ihre Grenzen und der Leser wird an die Seiten gefesselt.

Ein schönes Special stellt die Karte im Buchdeckel dar, auf der sich der Leser grob orientieren kann, wie groß die Stadt der Menschen ist und wo die einzelnen Höfe angesiedelt sind.

Gewünscht hätte ich mir ein kleines Glossar am Ende des Buches. Zwar stellt die Autorin die verschiedenen Wesen auf der Welt sehr bildlich dar, doch im weiteren Verlauf der Handlung hatte ich die Zuordnung zu den einzelnen gefährlichen Kreaturen nicht mehr genau vor Augen. Gerne hätte ich kurz nach hinten geblättert, um mir ein schnelles Bild bei der Erwähnung des Namens machen zu können.



Fazit:

Das Reich der sieben Höfe orientiert sich vom Plot her grob an dem Klassiker, „Die Schöne und das Biest“. Die Autorin webt viele eigene Ideen, einen komplexen Weltenentwurf mit Liebe zum Detail und zauberhafte magische Momente in ihre Geschichte ein. Sarah J. Maas macht hier alles richtig. Die Charaktere werden dem Leser ans Herz wachsen, die Geschichte wirkt fesselnd. Voller zauberhafter magischer Momente und dennoch nicht ohne Tiefe und Logik.
Gerade das Ende wird den Leser an die Seiten fesseln. Hier stößt die Protagonistin an ihre Grenzen.

Das Reich der sieben Höfe ist ein Fantasyauftakt, der mich vollkommen von sich zu überzeugen wusste.



Buchzitate:

„Liegst du eigentlich jede Nacht wach und überlegst dir spitze Bemerkungen für den Tag?“
- Feyre zu Lucien -

„Wer will schon jemanden in seiner Nähe haben, der so mit Dornen gespickt ist wie ich.“ - „Mit Dornen?“ - „Stachelig. Widerborstig. Scharfzüngig. Unberechenbar.“
- Feyre über sich selbst -

„Sei dankbar für dein menschliches Herz, Feyre. Und hab Mitleid mit all jenen, die nichts mehr empfinden.“



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe: 





 
Charaktere:






Weltenaufbau:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket: 



Kommentare:

  1. Das Cover sieht ja echt super klasse aus. Das Buch würde mich sofort anziehen. Das Buch interessiert mich aber richtig :) Ich werde es mir bei Thalia bestellen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Shelly,
      ich finde das Cover auch so traumhaft schön.In Natura ist es noch schöner. Über das Buch ist ein durchsichtiger Umschlag gespannt, auf dem die Blüten abgebildet sind. Wenn man ihn runternimmt, wirkt das Bild also noch einmal ganz anders auf den Betrachter. So schön gemacht :o)

      Die Geschichte ist auch richtig toll. Ich freue mich, dass dieses Buch bei dir einziehen darf und wünsche dir schon jetzt ganz viel Freude damit :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  2. Hey liebe Tanja,

    ich musste sofort nach unten scrollen um zu sehen wie viele Kaffeetassen das Buch von dir bekommen hat. Und dann war ein lautes "jippie" von mir zu hören, als ich gesehen habe, dass es die volle Punktzahl geworden ist. Ich freue mich wirklich mega, dass es dir auch so gut gefallen hat.
    Ich fand es übrigens richtig super, dass das Buch sich bis gut zur Hälfte an die Vorlage von dSudB gehalten hat und dann die Autorin einen ganz eigenen Weg gewählt hat.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      ich glaube diese Geschichte muss man einfach lieben. Sie war so vielseitig und hier stimmte wirklich alles von den Charakteren, über den Weltenentwurf, die Liebesgeschichte und auch die Magie in der Geschichte.

      Mir gefielen die Parallelen zu Die Schöne und das Biest auch sehr. Ich finde auch, dass Sarah J. Maas trotzdem noch einen ganz eigenen Stil hineingebracht hat.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  3. Hey Tanja, schön das dich das Buch so begeistern konnte.
    Bisher habe ich eher enttäuschte Lesermeinungen dazu gelesen und so war es mal sehr erfrischend zu erfahren, das das Buch doch fesseln kann.
    Sehr interessant finde ich den Weltenaufbau, den du beschrieben hast. Außerdem reizen mich Fae momentan total, da ich das neue Buch von Holly Black lese und es dort auch um Fae geht xD
    Mir scheint es aber so, als würde Sarah J Maas noch mehr ins Detail gehen, wenn es um die Fae und was sie ausmacht geht :)
    Man merkt deiner Rezi wieder richtig an, das es dir total gut gefallen hat!

    Ganz liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      wirklich? Ich habe bislang noch keine negativen Kritiken gelesen. (Allerdings habe ich auch noch nicht danach gesucht ;o)). Ich fand die Ideen, die Sarah J. Maas hatte unglaublich gut. Wirst du dieses Buch noch lesen?
      Hast du eigentlich schon den ersten Band von Throne of Glass gelesen? Wenn ja: Wie gefiel er dir?

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
    2. Hey :)
      Ja, ich bin durch Zufall immer drüber gestolpert xD Da waren doch einige Fans etwas enttäuscht. Es waren jetzt auch nicht mega schlechte Bewertungen, sondern so 3 oder 4 Sterne, aber da stand oft drin, das es den Erwartungen nicht gerecht wurden und nicht mit Throne of Glass mithalten kann o:
      Ich werde dieses Buch auf jeden Fall noch lesen. Mal schauen ob ich es mal günstig irgendwo ergattern kann.
      Leider noch nicht. Ich habe mir für dieses Jahr fest vorgenommen 5 angefangene Reihen zu beenden (bzw bis zum neusten Buch zu lesen), bevor ich wieder groß was neues starte. :D
      Wake, Selection & Harry Potter möchte ich dieses Jahr zu Ende bringen.
      Die rote Königin und The 100 möchte ich bis zum aktuellsten Buch lesen.
      Wenn ich das geschafft habe, werde ich auch Throne of Glass von meinem SuB befreien xD

      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
    3. Huhu Andrea,
      bei mir war es ganz anders herum. Ich stagniere ja gerade beim dritten Band von Throne of Glass. (Aber hoffentlich nicht mehr lange. Mein Plan ist es in diesem Monat da wieder anzusetzen). Mich hat die Wendung bzgl. der Liebesgeschichte in Band 2 etwas genervt. (Da bin ich aber auch ziemlich alleine mit der Meinung). Ich finde Das Reich der sieben Höfe sogar - bislang - noch etwas besser als die Throne of Glassreihe. Da bin ich schon sehr gespannt auf deine Meinung zu dem Buch :o)

      Ja, die Sache mit den Buchreihen kenne ich. Ich muss da auch unbedingt mal wieder an einigen Stellen ansetzen bevor ich den Plot vergesse. Sehr weise von dir :o)))))))

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  4. Hallo Tanja,
    schön zu lesen, dass es dir auch so gut gefallen hat.
    Fandest du das Ende auch so extrem spannend? Ich gab die ganze Zeit auf meinem Pullover rum gebissen :-D
    Bist du Team Tamlin oder Rhysand? Ich finde Frau Maas macht es einem nicht leicht sich zu entscheiden ^^
    Liebe grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,
      ich fand die Geschichte richtig gut! Das Ende hat alles nochmal getoppt. Die Prüfungen waren so spannend. Ich gebe dir Recht.

      Die Sache mit Tamlin und Rhysand ... Da fällt mir die Entscheidung sehr schwer. Sie sind beide auf ihre Art etwas besonderes. Tamlin ist so beherrscht und man kann sich in seiner Gegenwart absolut sicher fühlen. Für mich ist er ein sehr starker Charakter. Ich habe jetzt oft gelesen, dass andere Leser ihn in Band 1 als etwas blass beschrieben empfunden haben. Das fand ich gar nicht. Für mich war er sogar sehr präsent.

      Rhysand ist geheimnisvoll und ein wenig ruchlos. Alleine sein erster Auftritt war ja schon ziemlich ... "heiß".

      Ich könnte keine direkte Entscheidung treffen. Wie ist es bei dir?

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Hallo Tanja,
      sry, dass meine Antwort länger dauert, irgendwie ging die Benachrichtigung verloren :/

      Ich fand Tamlin auch sehr präsent und mochte ihn bzw. die beiden sehr gerne zusammen.
      Habe nur mitbekommen, dass viele die Band 2 schon gelesen haben, ihn nicht sehr mögen sondern total auf Rhysand abfahren und nun bin ich natürlich extrem gespannt. Warum dies so ist.

      Rhysand finde ich auch sehr ansprechend, aber man weiß noch so wenig über ihn.

      Mir geht es da wie damals bei Throne of Glass, da konnte bzw. kann ich mich noch immer nicht für einen männlichen Protagonisten entscheiden :-D

      Ganz liebe Grüße

      Löschen
    3. Huhu Tanja,
      ich habe schon bei Band 1 gelesen, dass viele Tamlin nicht so mochten, weil er - lt. Rezensionen - nicht so gut ausgearbeitet wurde. Das fand ich gar nicht. Auch, wenn er sich zum Ende hin etwas bedeckt hält, so war er doch für mich ständig ein sehr starker Charakter. Ich mochte ihn wirklich sehr gerne. Rhysand ist mit seinem Auftritt so ein wenig der Bad Boy. Ich denke das gefällt vielen Lesern. Er ist sexy und undurchschaubar und ein wenig böse könnte er auch sein. Das ist Tamlin nicht. Er steht zu seinem Wort, er ist ein Beschützertyp und an seiner Seite fühlt man sich sicher. Ich bin - wie du - wirklich gespannt, wie Band 2 auf die Charakterentwicklung einwirkt.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  5. Hey Tanja,
    Super schöne Rezension!
    Mir gefallen die Throne of Glass-Bücher von Sarah J. Maas so gut, daher habe ich schon seit einer Weile ein Auge auf "Das Reich der sieben Höfe" geworfen. Deine Rezi macht mir auf jeden Fall total Lust auf dieses Buch.

    Ganz liebe Grüße,
    Myri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Myri,
      ich finde "Das Reich der sieben Höfe" sogar noch ein wenig besser als die "Throne of Glass"-Reihe. Wobei die Protagonistinnen meines Erachtens Parallelen zueinander aufweisen. Allerdings bin ich auch ein großer Fan von "Die Schöne und das Biest". Bei "Das Reich der sieben Höfe" gibt es einige Charaktere, die ich sehr ins Herz geschlossen habe. Auch mochte ich den Weltenentwurf so gerne. Ich hoffe sehr, dass du diesen Reihenauftakt auch so gerne mögen wirst wie ich :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen