Freitag, 20. Oktober 2017

Blogger empfehlen dir ihr Lieblingsbuch für den Herbst 2017

 

Allmählich wird es wieder kälter draußen. Die Blätter der Bäume verlieren ihr saftiges Grün und färben sich in den schönsten Gelb- und Orangetönen. Abends wird es früher dunkel. Am Wochenende sitzen wir wieder gerne drinnen bei einem schönen Kaminfeuer oder auf dem gemütlichen Sessel an der Heizung. In der Hand ein schönes spannendes Buch.

Seid ihr auch schon so richtig schön in Herbststimmung? Habt ihr vielleicht sogar schon das ein oder andere passende Buch auf eurem Lesestapel liegen? Leni und ich wollen gemeinsam mit euch 

vom 20.10. bis zum 31.10.2017


die schönsten Leseempfehlungen für den Herbst sammeln.

Ihr habt einen Blog? Prima! Schreibt doch einfach einen Beitrag, in dem ihr uns euren Herbstlesetipp verratet und verlinkt ihn im Anschluss über den folgenden Add-Link entweder auf „Meine Welt voller Welten“ oder auf „Der Duft von Büchern und Kaffee“. Der Link erscheint automatisch auch beim Partnerblog. 

Anschließend seit ihr eingeladen euch durch unsere Leseliste zu stöbern. Aber auch, wenn ihr keinen Blog besitzt, dann könnt ihr uns eure schönsten Lesetipps natürlich auch gerne über die Kommentare verraten. Wir sind schon sehr gespannt, welche Bücher euch den Herbst versüßen sollen.

Hier findet ihr viele interessante Bücher von Bloggern, die an dieser Aktion teilgenommen haben:







Aber nun möchte ich euch nicht weiter auf die Folter spannen, denn auch ich habe mir einige Gedanken gemacht, welches Buch ich euch in diesem Jahr gerne ans Herz legen möchte.

Vor einiger Zeit bin ich, wie einige von euch sicherlich bereits wissen, dem Handlettering verfallen. Bei meinen Shoppingausflügen bin ich durch diverse Bastelläden gezogen und habe dabei nicht nur Stifte eingekauft sondern auch ein paar sehr schöne Eindrücke sammeln können. Ins Auge ist mir dabei ein Buch gefallen, dessen Idee ich einfach richtig schön finde. Es handelt sich um „Kreative Boxbotschaften. Sag's mit einer Streichholzschachtel!“. Beim Stöbern habe ich sogar noch ein weiteres Buch aus dieser Reihe entdeckt: „Weihnachtliche Boxbotschaften. Sag's mit einer Streichholzschachtel!“
Beide Bücher setzen sich mit DIY-Ideen auseinander. Es geht um Botschaften, die man, schön verpackt, über kleine Streichholzschachteln an einen lieben Menschen verschenken kann.
Über ein paar Notfallschneeflocken zur Winterzeit freut sich doch bestimmt jeder. Auch einen Gutschein für einen Kuchen nach Wahl kann man damit so richtig schön in Szene setzen.


Kurzbeschreibung des Verlages:

19 kreative Botschaften aus der Streichholzschachtel
Grußkarten, E-Mails und WhatsApp-Nachrichten waren gestern, heute verschickt man Streichholzschachteln! Die kleinen Boxen sind ideal, um Grüße und Botschaften originell zu verpacken, denn die Botschaft kommt erst zum Vorschein, wenn die Schachtel aufgezogen wird. Schritt-für-Schritt-Anleitungen, liebevoll gestaltete Motive zum Ausschneiden im Mini-Format sowie zahlreiche Vorlagen machen das Nachbasteln der süßen Ideen in diesem Buch ganz einfach. So wird jeder zum Boxbotschafter! Ob zum Geburtstag oder zur Hochzeit, als Einladung oder als Gutschein - einfach Schere, Papier, Stempel und Glitzer besorgen und loslegen!
Quelle: Topp-Verlag

19 weihnachtliche Botschaften aus der Streichholzschachtel
Grußkarten zu Weihnachten zu verschicken ist eine tolle Tradition. Wer sich noch individueller ausdrücken möchte und Spaß am Basteln und Gestalten hat, verpackt seine weihnachtlichen Grüße heute ganz besonders und originell: in einer Streichholzschachtel! Sei es ein lieber Gruß im Advent oder gute Wünsche für die Feiertage und das neue Jahr - im Inneren der Schachtel verbirgt sich die Botschaft, die sichtbar von Herzen kommt. Mit den zahlreichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen, den Vorlagen und den liebevoll gestalteten Motiven zum Ausschneiden im Mini-Format in diesem Buch werden auch Ihre weihnachtlichen Boxbotschaften im Handumdrehen zu wahren DIY-Highlights!
Quelle: Topp-Verlag


Ich finde der Herbst ist eine Zeit, die sich hervorragend zum Basteln eignet. Auch die Idee hinter den Boxbotschaften fand ich einfach nur wunderschön. Wie ist es mit euch? Kennt ihr vielleicht sogar schon eines dieser Bücher? Wie gefällt euch diese Idee?

Habt ihr schon ein wenig nach herbstlichen Büchern gestöbert? Habt ihr vielleicht sogar schon den ein oder anderen Lesetipp parat? Zu welcher Art von Buch greift ihr in dieser Zeit gerne?

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Unterwegs auf der Frankfurter Buchmesse 2017 – Teil 2


Hallo ihr Lieben,

gestern habe ich euch schon ein wenig von meinen ersten Messeerlebnissen berichtet.

Nach einer sehr unruhigen Nacht, die bestimmt der Wärme im Hotelzimmer, aber vielleicht auch der Aufregung geschuldet war, torkelte ich schon am nächsten Morgen um sieben in mein erstes aufregendes Erlebnis. Auf dem Weg ins Bad- vorbei am Lichtschalter- gab es plötzlich einen Kurzschluss. Ein Glück hat die Frau von heute ein Handy und somit eine Lichtquelle parat. Ein Anruf bei der Rezeption versprach Hilfe. Der Hotelmitarbeiter klärte das Problem: Die Ladies im Nachbarzimmer hatten mit einem Wasserkocher das Obergeschoss lahmgelegt.

Halbwegs wach, genoss ich ein leckeres Müsli, einen guten Kaffee und begab mich erneut auf das Messegelände. Zwar hätte ich gerne noch den ein oder anderen Autor/Verlag aufgesucht, doch der Sonntag sollte kurz werden, zumal noch eine längere Autofahrt vor uns lag.

Mein Plan, zwei Stunden einfach nur die Messe auf mich wirken zu lassen, war sehr gut. Ich habe noch ein paar Fotos für euch gemacht, die ich gleich im Anschluss zeigen möchte. Außerdem bin ich durch einen Zufall direkt noch am Mantikoreverlagsstand vorbeigekommen. Einem Verlag, der mir sehr am Herzen liegt. Wer ihn nicht kennt, der sollte unbedingt einmal auf der Verlagsseite stöbern gehen. Hier finden Spielebücher noch ein zu Hause. Lesen gestaltet sich interaktiv, indem jeder Leser sein Abenteuer selbst bestimmt.

Die Mitarbeiter waren unglaublich nett und haben mir ein wenig vom neuen Verlagsprogramm verraten. Fans des Mantikoreverlages erwartet bald ein Spielebuch, bei dem der Leser Alice durchs Wunderland folgen und ihr Schicksal neu bestimmen kann. Auch wird es ein Zombiespielebuch geben. Bei beiden Büchern sprach mich das Setting und die Idee sehr an.

Wie es der Zufall wollte, war an genau diesem Tag zu genau dieser Stunde auch Swen Harder direkt am Verlagsstand zugegen. Sein Spielebuch, „Der Reiter der schwarzen Sonne“, durfte ich damals gemeinsam mit Leni testen. Auch stand er uns damals für ein Interview zur Verfügung, in dem er auch ein wenig zum Thema Spielbuch an sich verraten hat.

Dass Swen für ein Foto bereit stand, hat mich unglaublich gefreut. Hier seht ihr den Autor und mich mit seinen beiden derzeitigen Werken:


Beim Stöbern durch die Halle bin ich dann auch auf den Drachenmondstand gestoßen. Hier signierten gerade zwei Autorinnen ihre Werke. Das wunderschöne Cover von Madness ist mir sofort ins Auge gefallen.

Schaut mal: Hört sich der Klappentext nicht auch wahnsinnig gut an?

Ich hätte wissen müssen, dass es keine gute Idee war, dem Kaninchen quer durch London zu folgen.
Doch wer hätte denn ahnen können, dass dieses seltsame flauschig weiße Ding mit der Taschenuhr mich hierher bringen würde? Ich meine, wo bin ich hier überhaupt?
Die Bäume bestehen aus Kupfer und ihre Blätter wiegen schwer wie Blei. Überall schwirren Käfer mit Flügeln aus Glas umher und am Firmament drehen sich gigantische Zahnräder, als würden sie allein diese Welt in Bewegung halten. Und dann … ist da noch Elric. Ein Junge, aus dem ich einfach nicht schlau werde und der so herz- und emotionslos scheint. Doch ich bin entschlossen, sein Geheimnis zu lüften, um zu erfahren, was der Grund für seine Gefühlskälte ist.
Oh, und falls ich es noch nicht erwähnt habe: Ich bin übrigens Alice. Und wie es scheint, bin ich im Wunderland gelandet… kennst du vielleicht den Weg hinaus?“

Spontan habe ich mich am Signierstand angestellt und mir ein Buch gekauft. Maja hat sich auch sofort für ein Foto zur Verfügung gestellt und mir auch noch ein Poster signiert. Das Poster zeigt das Cover in riesengroß. Sehr gerne würde ich es an einen meiner Leser verschicken. Meldet euch über die Kommentare, wenn ihr es gerne zugesandt haben möchtet. Bei mehreren Rückmeldungen, würde ich einfach auslosen :o)

Am Carlsenstand habe ich in einem kurzen Gespräch einen Buch-Blogplaner erhalten. Den Planer hat der Verlag erst im letzten Jahr eingeführt. Ich finde ihn richtig gelungen. Es handelt sich um einen Kalender von Oktober 2017 bis März 2018. Hier finden Notizen zur Lesewoche Platz, außerdem finden sich die Neuerscheinungen übersichtlich terminiert darin wieder.




Beim Stöbern habe ich außerdem einen Stand vom Karikaturmuseum entdeckt. Hier gab es Titanichefte zu kaufen, ich habe in ein paar Handletteringbüchern gestöbert und bin beim Magellanverlag in eine Lesung von Katrin Zipse gestolpert. Leider hatte ich nicht mehr so lange Zeit zuzuhören, denn der Heimweg stand an. Mittlerweile bin ich gut erhalten wieder zu Hause angekommen.







Auch diesen Beitrag möchte ich gerne noch mit ein paar letzten Messeeindrücken ausklingen lassen :o) 

Über der Messe sah man Herzen aus Schaumstoff durch die Luft schweben
Handlettering-/Signaturstunde beim Lingenverlag (Katja Haas)

Lasst uns doch noch ein wenig in den Kommentaren über die Messetage plaudern. Besonders interessieren würde mich auch, ob ihr schon mal ein Spielebuch gespielt habt. Welche Bücher sind bei euch eingezogen? Habt ihr Lesungen besucht oder seit ihr beim Schlendern auch eher zufällig in richtig schöne Veranstaltungen „hineingestolpert“?

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Unterwegs auf der Frankfurter Buchmesse 2017 – Teil 1



Hallo ihr Lieben,

ich weiß nicht, wie es euch ergeht, aber ich war schon lange vor dem zurückliegenden Wochenende sehr aufgeregt. Vom 13. bis zum 15. Oktober wollte ich auf die Frankfurter Messe fahren. Im Vorfeld hatte ich einige Verlagstermine vereinbart. Ganz besonders habe ich mich darüber gefreut, dass ich Uwe von Uwes Leselounge und Leni von Meine Welt voller Welten live kennenlernen würde. Auch sollte ich in diesem Jahr Julia von Eclipses Bücherregal und die Autorin von der Buchreihe „Verzaubert“, Anna-Sophie Caspar ,wiedertreffen. Gesehen habe ich letztlich noch einige andere von euch. Aber dazu später mehr.


Fangen wir doch erst einmal mit dem ersten Tag in Frankfurt an ;o)


Auch in diesem Jahr war ich wieder im Meininger Hotel untergebracht. Die Zimmer dort sind sehr klein, aber vollkommen ausreichend für die zwei Nächte, die sich für mich jedoch relativ schlaflos gestalteten. Es war sehr warm im Zimmer. Die Klimaanlage funktionierte nur mittelmäßig und bei offenem Fenster hatte man doch ein wenig mit Straßenlärm zu kämpfen. Hinzu kam vermutlich auch ein wenig die Aufregung ;o)

Am ersten Tag wurde also nur schnell der Koffer ausgepackt. Danach ging es auch schon direkt in die Innenstadt von Frankfurt. Durch die staureiche Autofahrt war es bereits etwa fünf Uhr am Nachmittag. Wir hatten ein wenig Hunger. Durch den letztjährigen Besuch wusste ich, dass man bei Jamy's Burger die wohl besten Hamburger der Welt essen konnte. Auf dem Weg dorthin haben wir allerdings noch das Maggi Kochstudio entdeckt. Hier gab es eine Kürbissuppe zum Probieren und einige Maggiprodukte zum Anschauen und natürlich auch zum Einkaufen.

Auch habe ich in Frankfurt meine erste Häagen Daz Eisdiele entdeckt. Ich weiß ja nicht, wie es euch so geht, aber ich bin derzeit absolut süchtig nach Macadamia Nut Brittle am Stiel. Diese Sorte ist mit einem dicken Schokomantel überzogen und macht einfach süchtig. Salted Caramell kann ich euch alternativ auch sehr empfehlen. Natürlich mussten wir hier einen Zwischenstopp für einen Milchshake einlegen ;o)

Auf dem Weg zu unserem Abendburger kamen wir dann auch noch an der Joker Buchhandlung vorbei. Schon im letzten Jahr habe ich hier einige Buchschnäppchen machen können. In diesem Jahr wurde ich wieder fündig. Ein Hörspiel von Ursula Posnanski wanderte in den Einkaufskorb, gefolgt von „Die Geheimnisse der Welt“ von Lisa O'Donnell. Dieses Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Bei einem Schnäppchenpreis von knapp fünf Euro konnte ich einfach nicht widerstehen ;o)

Den Abend haben wir dann ganz ruhig mit einem Buch im Hotel ausklingen lassen. Meine Messereisezeit habe ich mir übrigens mit Kira Gembris Roman „Nur einen Klick entfernt“ versüßt. Hierzu werde ich euch im Laufe der nächsten Tage noch mehr in einer ausführlichen Rezension verraten.


Am zweiten Tag sind wir erst einmal mit einem guten Hotelfrühstück gestartet.

Der Messetag war sehr gut durchgetaktet. Ich zeige euch einmal kurz meinen Plan, damit ihr versteht, was ich damit meine ;o)

11:30 Uhr: Bloggertreffen beim Fischerverlag
12:00 Uhr: Mittagspause und langersehntes Kennenlernen von Leni von Meine Welt voller Welten Besonders gefreut habe ich mich, dass ich ganz spontan auch Lena von Awkward Dangos endlich einmal persönlich kennenlernen durfte :o)
14:00 Uhr: Treffen mit dem Piperverlag
15: 00 Uhr: DTV-Bloggertreffen, endlich einmal Uwe von Uwes Leselounge und Ally von Ally Magic Princess Book Dreams kennenlernen :o)
16:00 Uhr: Treffen mit dem Bastei Lübbe Verlag
17:00 Uhr: Treffen mit dem Magellanverlag

Auch, wenn ich mich – orientierungslos – wie ich bin, mehrfach verlaufen habe und die Zeit doch sehr knapp kalkuliert war, hat alles irgendwie geklappt. Verraten kann ich euch, dass die neuen Verlagsprogramme sehr interessant sind. Wir dürfen uns über viele Reihenfortsetzungen (wie z.B. der Paper Princess Reihe, den dritten Teil von Das Reich der sieben Höfe (mit einem traumhaft schönen Cover), den fünften Teil von Throne of Glass (im Juni 2018), den vierten Teil der Magisterium-Reihe), aber auch auf sehr interessante Neuerscheinungen freuen.

Ich war erstaunt, dass ich vor diesem Plan sogar noch Zeit hatte, eine Lesung zu besuchen. Frank Behrendt berichtete auf der „Open Stage“ von seinem Buch, „Die Winnetou Strategie“. Der Autor ist selbst Unternehmenschef. Ihm ist es wichtig seinen Mitarbeitern nahe zu sein. In seiner Lesung berichtete er von einem guten Miteinander im Job. Witzige Anekdoten und ein Auftritt seiner Mutter auf der Bühne, sorgten für eine gute Unterhaltung.


Durch die warmen, fast schon frühlingshaften Temperaturen und die vielen Besucher der Messe, war es anfangs in den Hallen kaum auszuhalten. Im Laufe der Zeit wurden jedoch die Klimaanlagen hochgefahren. Auch haben die Verlage zu den Treffen stets ein Glas Wasser angeboten. Was bestimmt nicht selbstverständlich war, ich hier aber noch einmal dankbar erwähnen möchte.

Am Ende des Messetages war mein Kopf voller wunderschöner Eindrücke; voller Erlebnisse, die ich erst einmal verarbeiten musste. Gemeinsam mit Leni, Lena, Julia und Debbie von Lunatic Booklover gab es dann noch ein köstliches Essen im Coa, einem asiatischen Restaurant im Skyline Plaza. Wir konnten uns noch ein wenig austauschen. Es war ein richtig schöner Abend.

Nachdem Leni, Julia, Lena, Julia und Debbi dann aufbrechen mussten, damit sie ihren Zug nicht verpassen, gesellte sich auch noch Anna-Sophie zu uns. Ich freute mich so sehr, dass wir ein Treffen möglich machen konnten. Gemeinsam mit der Autorin Vanessa Riese bestellten wir uns noch einen leckeren Cocktail und redeten über Bücher, Messe und das Leben ;o)

Nachdem wir dann wieder in unserem Hotel angekommen waren, war ich so kaputt, dass ich einfach nur ins Bett gefallen bin …

Und damit endet auch mein Bericht über die ersten zwei Tage in Frankfurt. Morgen werde ich euch verraten, wie mein letzter Tag in Frankfurt war und warum es auch gar nicht so schlecht ist einfach mal „planlos“ zu sein ;o)

Wart ihr auch auf der Messe? Wie war euer Tag? 
Konntet ihr alle eure Pläne umsetzen? 
Was war euer persönliches Highlight des Wochenendes?


Im Anschluss zeige ich euch noch ein ein paar Bilder von den ersten zwei Tagen in Frankfurt:
Uwe und Ally auf der Buchmesse zu treffen, gehörte zu den Highlights meines Messebesuches :o)
Lena, Leni und ich (von rechts nach links) - Danke, dass ich euch auf der Messe kennenlernen durfte <3

Der Oetinger-Verlagsstand :o)

Auch Harry Potter geht Bücher shoppen

Cocktails im Coa zum krönenden Tagesabschluss

Montag, 16. Oktober 2017

Blogger empfehlen dir ihr Lieblingsbuch für den Herbst 2017 - Vorankündigung

 


Hallo ihr Lieben,

allmählich sind die warmen Tage vorbei. Draußen regnet und stürmt es. Der Schal ist bereits aus dem Kleiderschrank hervorgezogen worden und ein warmer Mantel hängt auf dem Bügel daneben. Die Bäume verlieren ihre Blätter und wer Glück hat, riecht beim Spazieren vielleicht noch den Duft von Pilzen im Unterholz. Es wird Zeit die flauschige Kuscheldecke auf dem Lieblingssessel auszubreiten, die Lieblingstasse mit heißer Schokolade zu füllen und ein gutes Herbstbuch zu lesen.

Doch was versteht man unter einem guten Buch für diese Jahreszeit? Hier seid ihr gefragt.

Vom

20.10. bis zum 31.10.2017


könnt ihr uns eure Lieblingsbücher und Lesefavoriten auf eurem Blog oder aber in den Kommentaren vorstellen.

Am 20.10. findet ihr auf Lenis Blog „Meine Welt voller Welten“ und auf „Der Duft von Büchern und Kaffee“ unsere persönliche Leseempfehlung für den Herbst. In unserem Artikel schalten wir an diesem Tag einen Add-Link-Button frei. Über diesen Button könnt ihr euren eigenen Beitrag verlinken. (Der Link erscheint bei einmaliger Verlinkung auch direkt auf dem Partnerblog)

Lasst uns gemeinsam die besten Buchempfehlungen für diesen Herbst zusammenstellen, damit uns die Tage über der Lesestoff nicht ausgeht.

Leni und ich freuen uns über eure Tipps.

Ihr habt noch Fragen oder wollt uns gerne verraten, dass ihr bei der Aktion dabei sein werdet? Gerne können wir noch ein wenig über die Kommentare plaudern :o)

Werft doch gerne auch einen Blick auf die offizielle Aktionsseite. Den grundlegenden Ablauf der „Jahreszeiten Empfehlungen“-Aktion haben wir dort noch einmal erklärt und gleichzeitig findet ihr eine Liste der bereits stattgefundenen Empfehlungsrunden.

Sonntag, 15. Oktober 2017

Handlettering der Buchblogger - Teil 2


Hallo ihr Lieben,

Anja von Nisnis Bücherliebe, Leni von Meine Welt voller Welten und ich (Der Duft von Büchern und Kaffee) haben euch vor einigen Wochen unsere neue Sparte "Handlettering der Buchblogger" in einem Beitrag vorgestellt. Heute geht die Aktion in die zweite Runde.


Ab heute bis zum 31. Oktober habt ihr Zeit, euer Handlettering zu gestalten und in einem Beitrag zu veröffentlichen. Auch wer keinen Blog besitzt ist herzlich zu dieser Aktion eingeladen. Nutzt dafür gern den Hashtag #handletteringderbuchblogger, wenn ihr eure Handletterings in den Social-Media-Kanälen veröffentlicht und natürlich freuen wir uns, wenn ihr diese Aktion teilt.


Noch einmal kurz im Überblick: Worum gehts?
Einmal im Monat wird es bei uns ein Thema geben, zu dem jeder von euch eingeladen ist, ein Handlettering zu gestalten. Euren Beitrag könnt ihr dann auf eurem Blog veröffentlichen und im Anschluss über den Add-Link bei einem von uns dreien verlinken. Der Link erscheint dann ganz automatisch auch bei den jeweiligen Partnerblogs.

Unser Thema bis Ende Oktober lautet dieses Mal: 

 


Lettere den Namen einer Buchreihe neu

Mein heutige Buchreihe:  

These Broken Stars
Worum gehts im ersten Band?
Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls ...
Quelle: Carlsen


Mein Lettering: 
 














Ein paar Worte zum Lettering:

Beim Blick durch mein Buchregal habe ich festgestellt, dass es auch bei Reihen oft so ist, dass die Titel der jeweiligen Bücher doch sehr unterschiedlich sind. Nicht jede Reihe trägt einen Überbegriff, wie zum Beispiel die Königin der Schatten oder aber Dark Elements.

Sehr gerne wollte ich euch heute einen Titel präsentieren, der sich durch alle Bücher der Reihe hindurchzieht. Entschieden habe ich mich für These Broken Stars. Das Lettering habe ich bereits nach dem Lesen des dritten Bandes gestaltet. Ich habe überlegt, wie ich die einzelnen Worte des Titels betonen möchte.

Da „These“ eher ein Füllwort ist, sollte es nicht so sehr ins Gewicht fallen, sich aber doch gut in den Titel einfügen.

„Broken“ eignete sich perfekt dazu, um die Aussage des Wortes direkt in die Ausführung der Buchstaben einfließen zu lassen. Ich habe mich entschieden einen der mittleren Buchstaben zu „brechen“, um eine bestmögliche Wirkung für den Betrachter zu erzielen. Was meinst ihr, wäre der Bruch an einer anderen Stelle besser gewesen oder hättet ihr auch die Mitte des Wortes gewählt?
Auch wollte ich dem Wort noch einen Schatten verpassen, damit die Buchstaben noch ein wenig mehr in Szene gesetzt werden.

„Stars“ hätte man natürlich sehr schön mit kleinen Sternen verzieren können. Ich habe mich aber dagegen entschieden. Stattdessen wollte ich eine Schriftart ausprobieren, die die Autorin in „Handlettering – Schöne Zeichen setzen“ - Julia Kerschbaumer – gerne verwendet. Der leicht verspielte Touch gefiel mir bei diesem Wort.

Als Farben habe ich mich für mein Lieblingsblau des Touch-Win Marker der Firma Shinhanart (PB183 – Phthalo Blue) und ein knalliges Pink entschieden.

Was sagt ihr zu diesem Lettering? Gefällt es euch? Hättet ihr den Titel genauso gezeichnet oder hättet ihr eine völlig andere Interpretation gewählt?

Leni, Anja und ich sind schon sehr neugierig auf eure Handetterings und freuen uns über eure Kommentare.

Und nun wünschen wir euch ganz viel Spaß beim Zeichnen :o)
Diese Blogger haben an dieser Aktion teilgenommen: 

Freitag, 13. Oktober 2017

Durchgelesen

Rezension zu Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis von Sarah J. Maas


Verlag: dtv
Seitenzahl: 720
Format: Hardcover
Preis: 19,95 Euro
ISBN: 978-3-423-76182-6
Übersetzer: Alexandra Ernst
Altersempfehlung des Verlages: Ab 14 Jahren
Band 2








Inhalt:

Auch wenn Amarantha mittlerweile besiegt wurde und Feyre nun am Frühlingshof wieder unter Tamlins Schutz steht, findet sie keine Ruhe. Ihre Nächte werden von Albträumen unterbrochen, die sie in die Zeit unter dem Berg versetzen. Tamlins Warnung ist klar: Die Monster, die Amarantha geschaffen hat, laufen immer noch frei herum. Auch steht der Pakt, den Feyre mit dem High Lord des Hofes der Nacht Rhysand geschlossen hat, unausgesprochen zwischen Tamlin und Feyre.
Feyre verbringt ihre Zeit in den Räumlichkeiten des Frühlingshofes, doch bald schon möchte sie etwas bewirken. Sie möchte erfahren, wohin Tamlin und Lucien aufbrechen. Doch der High Lord des Frühlingshofes möchte seine große Liebe schützen und schweigt.

Feyre findet sich mit diesem Gedanken ab, fügt sich ihrem Leben am Hof und kämpft mit den Geistern der Vergangenheit bis an einem strahlend schönen Tag plötzlich Rhysand mit einem Grinsen auf den Lippen am Frühlingshof erscheint. Er möchte das einfordern, was ihm zusteht: Eine Woche in jedem Monat, an dem Feyre ihn an seinen Hof begleiten soll. Eine Woche in der Feyre sich damit abfinden muss, dass sie nicht ständig behütet wird, in der sie lernen muss, aus sich herauszukommen, in der sie von Dingen erfährt, die sie schockieren und ihr Leben von Grund auf verändern werden. Eine Woche, in der der High Lord des Hofes der Nacht ihre Gefühle in Aufruhr versetzen wird.



Die Welt:

In Band 2 der Das Reich der sieben Höfe-Saga stellt Sarah J. Maas ihren Lesern zusätzlich zum Frühlingshof auch den Hof der Nacht sowie den Sommerhof detaillierter vor. Mit ihrem unglaublich bildlichen Schreibstil wird man hier schon bald verzaubert sein von dem jeweiligen Setting und in drei völlig unterschiedliche und zugleich atemberaubende Welten abtauchen können.

Wieder einmal trifft man auf bösartige und zugleich interessante Kreaturen wie z.B. Faun und Wassergeister, den Suriel oder den Attor. Jede Seite ist voller Magie. So gibt es Stellen, in denen aus Wasser geformte Schmetterlinge durch die Luft fliegen oder eine Stadt, die den Titel die Stadt des Sternenlichts trägt, an der Träume und Wünsche noch wahr werden.



Schreibstil:

Als Rhysand mitten in eine Feierlichkeit am Hof des Frühlings hineinplatzt und das Versprechen einfordert, welches Feyre ihm unter dem Berg gegeben hat, ändert sich für Feyre einiges. Am Hof der Nacht wird nicht jedes Geheimnis und jede Gefahr von ihr ferngehalten. Rhysand ist anders als Tamlin. Er flirtet, er neckt und er provoziert. Seine erste Aufgabe besteht darin, dass Feyre das Schreiben lernt. Immer wieder dringt er in ihre Gedanken ein und lenkt sie von ihrer Aufgabe ab, Sätze zu Papier zu bringen, die seine Einzigartigkeit schildern. Bald schon ist Feyre derart genervt und möchte nichts mehr, als ihren Kopf vor Rhysand schützen. Und Rhysand? Er nutzt die Macht, die er über Feyre hat, mit einem Grinsen auf den Lippen aus.

Alleine dieses Beispiel zeigt schon, dass sich der Leser gemeinsam mit Feyre auf eine Zeit vorbereiten muss, die einerseits Spaß macht, aber die Protagonistin auch an ihre Grenzen treiben wird. Rhysand geht nicht zimperlich mit der Besucherin seines Hofes um.

Zwar zeigt Rhysand, dass es durchaus berechtigt ist, ihn zu fürchten, doch gegenüber Feyre lässt er nur einen Teil seiner Macht spielen. Überhaupt spielt er sehr gerne und welches Spiel, das merkt Feyre oft erst, wenn der Gewinner deutlich hervorgegangen ist. Nämlich Rhysand. Immer scheint er ihr mit seinem Handeln und Denken einen Schritt voraus. Seine Art ist es, die Feyre antreibt. Feyre bleibt nichts anderes übrig, als sich ihrem Schicksal zu fügen, Rhysand behütet sie nicht davor einen gefahrvollen Auftrag zu erledigen. Ganz im Gegenteil, er bringt sie direkt vor die Haustür des Feindes.

Diese Prüfungen und Gefahren, denen Rhysand Feyre aussetzt, sind nicht alles, womit Feyre zu kämpfen hat. Einerseits möchte sie an den Hof des Frühlings zurückkehren, doch andererseits hört sie auch Gespräche mit, die ihre Neugierde wecken. Und bald schon muss sie eine Entscheidung treffen, ob und mit wem sie die Gefahr überstehen möchte, vor der sie keiner wird schützen können.

Sarah J. Maas gelingt es auf 700 Seiten keine Langeweile aufkommen zu lassen. Sie erschafft einen spannenden und mit überraschenden Wendungen versehenen Plot und treibt ihre Charaktere immer wieder an ihre geistigen und körperlichen Grenzen. Mit Rhysand und Tamlin zeigt sie zwei völlig unterschiedliche Charaktere. Der eine will beschützen und behüten, der andere überrascht und treibt an. Auch mit Rhysands Freunden, die erstmalig eingeführt werden, wäre man gerne selber befreundet.
In Band zwei entwickelt sich Feyre weiter. Sie muss alte Denkmuster und die Vergangenheit hinter sich lassen, um sich der Zukunft zu stellen.



Fazit:

Sarah J. Maas schafft mit Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis einen zweiten Band, der dem ersten absolut ebenbürtig ist. Wieder einmal schafft sie überraschende Wendungen, treibt ihre Charaktere bis an ihre Grenzen. Sie erschafft eine Welt, die traumhaft schön und zugleich absolut gefährlich ist. Der Leser wird auch in diesem Buch wieder neue Charaktere kennenlernen. Er wird an den Buchseiten kleben, er wird lieben, leiden und schimpfen. Wenn er die letzte Seite zuklappt, wird er traurig sein, dass die Zeit so schnell vorbeigegangen ist. Er wird wissen wollen, wie die Geschehnisse weitergehen und er wird das Buch noch lange nicht loslassen wollen; diese abenteuerliche, leidenschaftliche und spannende Reise, die er mit Feyre und ihren Freunden in Band zwei bestreiten durfte.

Für mich war Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis wie ein guter Kinofilm. Nein, viel besser als das. Ich habe durchgelesen, jede mir zur Verfügung stehende Stunde und ich bin abgetaucht in eine andere Zeit, in eine andere Welt und in ein großes Abenteuer.

Das Reich der sieben Höfe ist ein Jahreshighlight in 2018 und eine Fantasybuchreihe, die man einfach gelesen haben muss.



Buchzitate:

Die Figuren, die nur in meiner Fantasie existierten, leisten mir Gesellschaft, waren immer für mich da, ruhig und gelassen, so dass ich mich weniger … einsam fühlte.

Ich hatte keine Angst, aus den Schatten zu treten, fürchtete mich nicht in der tiefsten Dunkelheit, solange er bei mir war. Mein Freund in vielen Gefahren, der für mich gekämpft hatte, als es sonst niemand hatte tun wollen, selbst ich nicht.

Obwohl er alles für mich getan hatte, hatte ich ihm dieses Geschenk noch nie gemacht. Ich hatte etwas für ihn gemalt, hatte ihm eine Malerei geschenkt, aber noch nie ein Lächeln.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:






Charaktere:






Weltenaufbau: 






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:


Dienstag, 10. Oktober 2017

Handlettering – Was mich motiviert (Teil 3)

 
Mittlerweile ist es wohl schon gut einen Monat her, als ich mich dazu entschieden habe mir erste Stifte zuzulegen und mein erstes Handlettering ausprobiert habe. In dieser Zeit kam ich natürlich nicht immer zum Üben. Aber oft festigte sich ein Wort, ein Spruch oder ein Gefühl in mir, das ich gerne zu Papier bringen und dort in eine Form hüllen wollte.

In diesem Teil möchte ich euch einerseits zeigen, in welche Richtung sich mein Zeichenstil weiterentwickelt hat. Zugleich möchte ich euch anhand eines Beispiels zeigen, wie sich quasi „von selbst“ ein Gedanke zu einem Bild geformt hat.

Derzeit lese ich ein Buch, das seit geraumer Zeit Platz 1 auf der Wunschbuchliste angeführt hat. Das gut siebenhundert Seiten starke Werk von Sarah J. Maas „Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ sollte eigentlich noch ein wenig auf mich warten. Doch eine kleine Leselücke einerseits und der gute Zuspruch der lieben Sandra andererseits, sowie viele sehr ansprechende Rezensionen, haben mich überzeugt frühzeitig zu diesem Buch zu greifen.

Für diejenigen, die die Reihe noch nicht kennen, füge ich hier die Cover von Band 1 und 2 sowie den Klappentext zu Band 1 einmal ein.


Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren

Quelle: dtv


Wer gerne etwas detaillierter einsteigen möchte, der kann auch gerne einen Blick in meine Rezension zu dem ersten Teil werfen.

Leser dieser Buchreihe wissen, dass es im ersten Teil gleich zwei sehr attraktive Herren gibt, mit denen sich Feyre konfrontiert sieht. Einer davon ist der „undurchsichtige“ und verdammt attraktive Rhysand. In Band 1 versieht er Feyre mit einer magischen Tätowierung. Ein Auge, das fortan alles sehen und fühlen wird, was Feyre widerfährt und das dafür sorgen wird, dass der Pakt, den beide miteinander schließen, eingehalten wird.

Der bildliche Schreibstil von Sarah J. Maas, ihre bis ins Detail geschliffenen Figuren und das wundervolle Setting sorgten dafür, dass ich direkt in die Geschichte abgetaucht bin. Ich sah die mit Steinen und Blumen verzierten Chiffonkleider vor mir, sah, wie Feyre aus Wasser kleine Tiere und Wellen erschuf. Ich genoss mit ihr den Sternenhimmel und den Blick aufs Meer und verliebte mich ein wenig in den High Lord des Hofes der Nacht.

Diese Gefühle, dieses Eintauchen in eine andere Welt, waren es wohl, die mich motivierten etwas aufs Papier zu bringen. Ich überlegte, wie ich den Hof der Nacht und zugleich Rhysands zu Hause und Feyres hauptsächlichen Aufenthaltsort in Band 2 grafisch darstellen und meine Gefühle hineinlegen könnte. Die Tätowierung kam mir wieder in den Sinn.

Es war bald klar, dass es kein schlichtes Auge war, welches Feyre meines Erachtens auf ihrer Hand trug. Für mich entstand ganz klar ein Bild von einer Raute, die es umgibt. Es würde einige Verschnörkelungen in sich tragen. Ich verband also den Hof, den ich aufs Papier bannen wollte mit dem Tattoo. Heraus kam folgendes Bild.
Für dieses Bild habe ich folgende Stifte verwendet:
  • einen Bleistift zum Vorzeichnen
  • ein Geodreieck zum Abmessen der Abstände, zum Zeichnen der Grundlinien
  • einen Fineliner der Firma PIGMA MICRON, Stärke 0,20 mm – für die Vorzeichnung der Blätter
  • einen Fineliner der Firma PIGMA MICRON, Stärke 0,30 mm – für die Vorzeichnung der Buchstaben
  • einen Fineliner der Firma Tombow OS-TME33 mit zwei Spitzen, für das Ausmalen der schwarzen Flächen

Die Fineliner von PIGMA MICRON eignen sich meiner Meinung nach hervorragend, um feine Details, wie die Blätter und die Striche des Tattoos zu zeichnen. Der Fineliner von Tombow hingegen bietet mit zwei unterschiedlich breiten Spitzen eine sehr gute Möglichkeit um einerseits großflächigere Inhalte (wie beim Auge) und zugleich etwas kleinere Flächen (wie die Schrift) zu füllen.


Wie findet ihr dieses Handlettering?
Wie hättet ihr euch die Tätowierung von Feyre vorgestellt?
Wenn ihr spontan ein Handlettering malen würdet, welches Szenario, welches Buch käme euch dann in den Sinn? Habt ihr sogar schon ein konkretes Bild vor Augen? Gerne könnt ihr es mir beschreiben oder auch einen Artikel anlegen und ihn mir in den Kommentaren verlinken.
Sehr gerne würde ich es mir bei euch anschauen kommen oder ein wenig mit euch über eure Ideen sprechen :o)