Freitag, 19. Januar 2018

Durchgelesen: Paper Palace

Rezension zu Paper Palace – Die Verführung von Erin Watt



Verlag: Piper (Werbung gem. TMG) 
Seitenzahl: 416
Format: Klappbroschur
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 978-3-492-06073-8
Übersetzer: Lene Kubis
Band 3








Inhalt:

Reed und Ella haben kaum Zeit ihre Beziehung zu genießen. Nach der Nachricht von Brookes Tod, steht schnell fest, dass Reed der Hauptverdächtigte ist. Er hat ein Motiv und er war am Tatabend vor Ort. Doch Reed bestreitet die Tat vehement. Als wäre das nicht schon schlimm genug, taucht plötzlich auch noch ein alter Bekannter vor der Tür der Royals auf und sorgt für zusätzlichen Wirbel.



Schreibstil:

Das Autorenpaar Erin Watt knüpft auch im dritten Teil direkt an die Geschehnisse des Vorgängers an. Reed befindet sich mitten im Verhör und kann nicht glauben, was ihm vorgeworfen wird. Er soll Brooke getötet haben. Die Beweise sprechen auch eindeutig gegen ihn. Der Leser fragt sich schnell, ob es Ella und den Royals gelingen wird, Reeds Unschuld zu beweisen. Wer kommt denn neben ihm als Täter infrage? Ella hat einen Verdacht. Doch bewahrheitet sich ihre Vermutung oder ereignete sich vielleicht doch das Unvorstellbare? Ich kann für mich behaupten, dass ich an den Seiten geklebt und selbst gerätselt habe, wer wohl der Mörder sein könnte.

Neben diesem krimiartigen Plot haben die Charaktere noch mit weiteren Konflikten zu kämpfen. Ein alter Bekannter der Royals steht plötzlich in der Tür und sorgt für weitere Probleme.
Auch Dinah und Jordan sorgen dafür, dass Ella sich nicht alleine auf Reeds Probleme konzentrieren kann. Als wäre das nicht alles schon schlimm genug, leidet Ellas beste Freundin auch immer noch schwer unter der Trennung von ihrem langjährigen Freund. Der Trost, den sie bei einem anderen Mann sucht, ist nicht nachhaltig. Denn ihr neuer Freund ist bekannt für seine Promiskuität.

Ella wünscht sich nichts mehr, als ihr erstes Mal mit Reed zu erleben. Überhaupt fehlt ihr die Zeit, ihre Beziehung endlich einmal in Ruhe genießen zu können.
Zwar gibt es in diesem Band auch wieder einige erotische Szenen, doch steht die Erotik hier nicht, wie noch im ersten Band, im Fokus. Vielmehr haben die Charaktere mit alten und neuen Problemen zu kämpfen.

Wie auch in den Vorgängern stehen auch im dritten Band wieder Themen wie Mobbing und Familienzusammenhalt im Focus. Ella ist mittlerweile im Haus der Royals „angekommen“. Sie fühlt sich dazugehörig und sie hat mit ihren Brüdern, ihrem Vormund und Val endlich Freunde gefunden, für die es sich zu kämpfen lohnt. Doch die Frage ist, ob Ellas Kampfgeist ausreicht, um ein Happy End herbeizurufen.



Fazit:

Paper Palace ist der dritte Teil der Paper Princess-Reihe.
Liebesromane und Spannung? Meist werden diese Begriffe nicht in einem Atemzug genannt. In der Regel handelt es sich bei Spannungsliteratur zumeist um Kriminalromane oder Detektivgeschichten. Dem vorliegenden Werk gelingt jedoch die Synergie in Inhalt und Form. Zwar gibt es auch hier wieder einige erotische Szenen, doch stehen diese nicht mehr, wie noch in Band eins, im Mittelpunkt.

Fans der Reihe können sich auf einen dritten Teil freuen, der es mit seinen Vorgängern allemal aufnehmen kann. Spannung, Freundschaft, Zusammenhalt und bereits liebgewonnene Charaktere erwarten den Leser auf den Seiten. Eine Reihe, die ich absolut weiterempfehlen kann.



Buchzitate:

Das Schulgebäude ist wunderschön, hat saftig grüne Wiesen und große Backsteingebäude – aber das ist nur Fassade. Tatsächlich sind die Schüler hier die unglücklichsten, komplexbeladensten Teenager, die mir je begegnet sind.

Ich liebe Reed, ehrlich. Aber sein Temperament ist sein schlimmster Feind. Wenn er sich nicht unter Kontrolle bekommt, dann wird die Sache noch richtig übel enden.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:






Charaktere:






Handlungsstrang:






Schreibstil:


 



Im Gesamtpaket:


Mittwoch, 17. Januar 2018

Durchgelesen: Paper Prince

Rezension zu Paper Prince von Erin Watt


Verlag: Piper (Werbung gem. TMG)
Seitenzahl: 368
Format: Klappbroschur
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 978-3-492-06072-1
Übersetzer: Ulrike Brauns
Band 2









Inhalt:

Beim Anblick von Reed, wie er mit der nackten Freundin seines Vaters, Brooke, ein Bett teilt, fehlen Ella die Worte. Sie möchte eine Erklärung. Irgendetwas, was diese Situation deeskaliert. Doch dafür sind die Indizien zu eindeutig und alles, was Reed tut, ist schweigen. Ella macht auf dem Absatz kehrt und verschwindet. Ohne Gepäck, ohne das Auto, das Callum ihr geschenkt hat.

Reed zögert einen Moment zu lange. Als er losrennt, weiß er jedoch schon, dass Ella weg ist. Er kennt „sein Mädchen“. Wenn sie untertauchen will, dann wird sie es schaffen. Nun befindet er sich auf einer heiklen Mission: Denn auch sein Vater würde ihn hassen, wüsste er, was er getan hat.

Bald schon begreifen die Royals, dass Ella verschwunden ist. Erst jetzt merken sie, was Ellas Auftauchen eigentlich bewirkt hat und wie sehr sie jedem einzelnen doch am Herzen lag.



Schreibstil:

Band zwei der Paper Princess Reihe beginnt genau an der Stelle, an der der erste Teil endete. Jedoch verfolgen wir dieses Mal die Geschehnisse aus Reeds Perspektive. Der Leser erfährt, warum er mit Brooke das Bett geteilt hat und erhält Einblick in seine Gefühls- und Gedankenwelt.

Mit Ellas Verschwinden beginnt auch das zaghafte Band zu reißen, welches die Brüder geknüpft haben. Reed muss die Verantwortung für ihr Verschwinden tragen und erntet dafür Ablehnung seitens der Familie und ganz besonders von Easton, der seine kleine Schwester so sehr ins Herz geschlossen hatte.

Überhaupt erfährt der Leser durch diesen zweiten Teil mehr über die einzelnen Geschwister. Es wird deutlich, wie eng doch die Bindung zwischen Easton und Reed eigentlich ist/war. Easton, der schon im ersten Teil noch als draufgängerischer Typ beschrieben wurde, zeigt nun seine verletzliche Seite. Der Verlust der Mutter hat den Geschwistern einst stark zugesetzt. In diesem Band wird näher auf dieses Trauma eingegangen. Der Bruch der Bindung zwischen Reed und Easton wirkt schwer. Beide Brüder kämpfen mit ihren Gefühlen und verarbeiten sie auf ihre Art.

Auch an der Astor Park geraten ohne den Einfluss der Royals die Ereignisse aus dem Ruder. Die Schüler brauchen jemanden, der sie in die Grenzen weist. Doch Reed hat mit ganz anderen Problemen und seiner Trauer ob des Verlustes von Ella zu kämpfen. Und dann gibt es da ja auch noch Brooke …

Während in Paper Princess die Erotik stark im Vordergrund stand, beschäftigt sich Paper Prince mit Befindlichkeiten und Gefühlen. Reed begreift, wie sehr Ella ihm am Herzen lag und auch die Brüder merken, dass das Mädchen der Familie gut tat. Durch den Perspektivwechsel bekommt der Leser nun auch einen Blick in die raue Männerwelt, in der Football aber auch das Klären von Problemen mit der Faust an der Tagesordnung steht. Er merkt, wie zerrissen Reed doch eigentlich innerlich ist.

Erst nach gut siebzig Seiten darf der Leser auch wieder aus Ellas Blickwinkel auf die Geschehnisse blicken. Ella ist sehr gekränkt und sie ist nicht gewillt, Reed zu verzeihen. Ihre Konsequenz ist einschneidend und unterstreicht ihren starken Charakter. Jedoch wirkt ihre Unnachgiebigkeit auch quälend, zumal der Leser ja weiß, dass dieses Paar einfach zusammengehört.

In diesem Buch geht es nicht nur um das Thema Familienzusammenhalt und die Frage, ob es möglich ist, wirklich jeden Fehler zu verzeihen. Auch Mobbing spielt eine große Rolle. Die Handlung spielt an der Eliteschule Astor Park, wo die Schüler darauf trainiert werden, sich von der Konkurrenz abzuheben. Die Schüler halten sich für einen elitären Zirkel, sie meinen, sich mit Geld von allen Schandtaten freikaufen zu können. Hier gewinnt nur der Stärkste und der mit den reichsten Eltern.

Eins ist gewiss: Auch die Fortsetzung von Paper Princess wird den Leser an die Seiten binden. Die Autorinnen sind in der Lage für Spannung und Konflikte zu sorgen und zugleich erschaffen sie Charaktere, die dem Leser ans Herz wachsen. Außerdem sind sie Meisterinnen der Technik des Cliffhangers. Das Ende des Buches macht das Vorhalten des Abschlussbandes zwingend notwendig.



Fazit:

Paper Prince setzt dort an, wo der Vorgänger geendet hat. In diesem Teil lernt der Leser die Familie Royal noch besser kennen und begreift, was für eine besondere Bindung gerade zwischen Reed und Easton bestand/besteht. Ellas Verschwinden sorgt für viel Aufruhr. Innerhalb der Familie, aber auch an der Astor Park. Erin Watt sorgt auch in Teil zwei für Spannung, befeuert von der Zerrissenheit innerhalb des Royalclans, den Kämpfen und der Missgunst an der Astor Park, aber auch durch die Bürde, die Reed aufgrund seiner Lügen und Geheimnisse tragen muss. Außerdem erwartet den Leser eine sehr schöne Liebesgeschichte, die über Erotik hinaus in die Tiefe geht.

Man folgt den Figuren und ihren zahlreichen Verstrickungen, ihren Wünschen und Träumen, Erfolgen und Niederlagen bis zu einem kinoreifen Cliffhanger, der das Vorhalten des Abschlussbandes obligatorisch erscheinen lässt.



Buchzitate:

Ich würde fast alles für dich tun. Wenn ich könnte, würde ich die Zeit zurückdrehen und das alles anders machen.“ Entschlossen sieht er mich an. „Aber in Ruhe lasse ich dich nicht.“



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe: 






Charaktere:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:


Montag, 15. Januar 2018

Handlettering der Buchblogger: Lettere dein Lieblingsgenre


Hallo ihr Lieben,

Anja von Nisnis Bücherliebe, Leni von Meine Welt voller Welten und ich (Der Duft von Büchern und Kaffee) freuen uns, dass du beim „Handlettering der Buchblogger“ vorbeischaust. Gemeinsam mit dir wollen wir heute wieder ein wenig Lettern.

Unser Thema im Februar lautet:

Lettere dein Lieblingsgenre mit uns.


Schnapp dir doch einfach ein Blatt Papier, einen Bleistift und einen schwarzen Fineliner und schon kann es losgehen. Liest du gerne Krimis, Liebesromane oder doch lieber Mangas? Such dir das Genre heraus, welches dich gerade besonders inspiriert und welches auf deinem Lesestapel recht häufig zu finden ist. Versuch doch einmal die Buchstaben des Wortes in verschiedenen Ausführungen auf einen Zettel zu malen. Welche Variante gefällt dir am besten? Deine Lieblingsausführung des Genres kannst du nun auf einem weiteren Blatt noch einmal ganz ordentlich zu Papier bringen. Gefällt dir dein Werk? Super, dann teile es doch mit uns.

Du bist dir unsicher, ob das Bild gut gelungen ist? Kein Problem. Einige von uns befinden sich noch in den Anfängen. Keiner von uns möchte werten oder kritisieren. Hier geht es lediglich darum Spaß zu haben. Wir freuen uns auf deine ganz persönliche Interpretation des Genres.

Dein Bild kannst du entweder auf deinem Blog oder aber auch gerne auf den Socialmediakanälen zeigen. Verlinke deinen Beitrag über den folgenden Add-Link, so dass wir bei dir Stöbern kommen können. Gerne kannst du auch den #HandletteringderBuchblogger für diese Aktion verwenden.

Du hast heute keine Lust zu zeichnen und möchtest einfach nur stöbern? Das ist auch kein Problem. Schau dich bei den Teilnehmern um und verrate uns, wie unser Bild auf euch gewirkt hat. Vielleicht fühlst du dich ja inspiriert und möchtest deine eigene Idee zum Genre festhalten. Prima. Aber Vorsicht: Handlettern kann süchtig machen ;o)


Hier findet ihr die Beiträge der Teilnehmer:








Und nun kommen wir zu meinem Lettering für den Januar. 

Wie ihr vielleicht schon festgestellt habt, lese ich sehr gerne Jugendbücher. Liebesgeschichten mag ich besonders gerne, aber auch ein ernstes oder fesselndes Thema kann mich durchaus begeistern. Auch finden sich viele Fantasybücher auf meinem Lesestapel.

Ich habe mich heute dazu entschieden das Wort Fantasy zu lettern.

Hier seht ihr mein Lettering:


Ein paar Worte zur Zeichnung:

Bei diesem Lettering wollte ich gerne einen Farbverlauf simulieren. Ich habe mich für zwei ähnliche Farben entschieden und den unteren Teil des Buchstabens etwas dunkler betont. Auch arbeite ich sehr gerne mit einem Schatten. Den Schatten habe ich eher dezent mit einem schwarzen Stift gezeichnet.

Sehr gerne wollte ich dem Wort noch eine kleine Zeichnung mit auf den Weg geben. Ich habe überlegt, was zum Thema Fantasy passen könnte. Immer wieder bin ich bei kleinen Feen gelandet, die um die Buchstaben kreisen. Ich habe einige Feenversuche auf einem Zettel gestartet. Nach einem halbwegs zufriedenen Resultat habe ich meinen Mann konsultiert. Seine Meinung zu meinen „Feen“ war schockierend. Die Rückmeldung lautete: 'Das sieht irgendwie eher aus wie Fruchtfliegen'. 'Okay. Also keine Feen', dachte ich mir.


Nun interessiert mich eure Meinung:

Was haltet ihr von diesem Handlettering? Verwendet ihr auch so gerne Schatten bei euren Handletterings? Was sagt ihr zu der Farbverlaufstechnik?

Verratet mir doch mehr zu eurem Lieblingsgenre. Wie würde euer Handlettering aussehen? Habt ihr vielleicht sogar gleich an dieser Aktion teilgenommen? 
Sehr gerne komme ich euch besuchen und schaue mir gleich eure Interpretation eures Lieblingsgenres an :o)


Hinweis:

Diese Aktion läuft bis zum Ende des Monats. Das Thema für den Februar wollen wir euch schon verraten. Dann heißt es:

Lettere dein persönliches Lesezeichen


Wir freuen uns auf eure Handletterings

Sonntag, 14. Januar 2018

Bloggerbrunch zum Thema Märchenadaptionen - Ankündigung

 
Haben wir sie nicht alle geliebt? - Die Märchen, die wir schon als Kind gelesen haben: Schneewittchen, Rotkäppchen oder Rapunzel. Damals sind wir mit unseren Helden in die Schlacht gezogen. Wir haben Prinzessinnen, gemeinsam mit dem mutigen Prinzen aus dem Turm gerettet und uns gefragt, wie wohl die Lebkuchen an dem Haus im Walde schmecken, bevor uns eine alte gruselige Frau in ihr Haus gelockt hat.

Am 27.01 um 12:00 Uhr


wollen Leni und ich mit euch über die Märchen aus eurer Jugend sprechen und uns über die Adaptionen der heutigen Zeit austauschen.

Ihr seid eingeladen am Bloggerbrunch teilzunehmen und einen schönen Nachmittag mit uns zu verbringen. Gerne könnt ihr mit eurem eigenen Blogbeitrag einsteigen oder auch einfach nur über die Kommentare mit uns plaudern.

Verratet uns doch heute schon, ob ihr an dem Tag dabei sein mögt. Was haltet ihr von dem Thema?

Ihr habt noch Fragen? Kein Problem. Gerne könnt ihr uns über die Kommentarfunktion kontaktieren. Auch findet ihr auf unserer Infoseite ein paar Antworten auf gängige Fragen.

Leni und ich freuen uns schon sehr auf den Tag mit euch :o)

Samstag, 13. Januar 2018

Blogger empfehlen dir ihr Lieblingsbuch für den Winter 2017/2018


Hallo ihr Lieben,

zwar habe ich in diesem Jahr noch nicht viel Schnee gesehen, allerdings haben mich die doch noch recht warmen Temperaturen nicht davon abhalten können den Kamin anzuzünden und es mir mit einigen Kerzen und einem guten Buch auf meinem Leseplatz gemütlich zu machen. Leni und ich wollen auch in diesem Winter mit euch Buchempfehlungen sammeln und anderen Lesern unsere Lieblingsbücher für diese Jahreszeit weiterempfehlen.

Welche Bücher lest ihr im Winter besonders gerne? Greift ihr gerne zu gruseligen Thrillern, braucht ihr auch in der dunklen Jahreszeit einen spannenden Krimi oder lest ihr jetzt gerade Bücher mit sommerlichen Setting, um euch warme Gedanken zu machen?

Stellt uns euer Lieblingsbuch vor, verratet uns, warum ihr denkt, dass dieses Buch gerade im Winter auf den Lesestapel möglichst vieler Buchfreunde gehört. Lasst uns ein wenig über unsere Buchempfehlungen austauschen, so dass im Nachhinein eine schöne Leseliste entsteht, auf die der ein oder andere diesen Winter zurückgreifen kann.


Ich möchte euch in diesem Jahr ein Buch vorstellen, was ich bereits zum zweiten Mal gelesen habe. Leser meines Blogs werden die Rezension dazu vielleicht schon entdeckt haben.

Mein Winter mit Grace von Richard Paul Evans ist eine sehr berührende Geschichte, die von einer Freundschaft zwischen zwei Jugendlichen handelt. Eric hat ein großes Herz. Als er Grace erblickt, wie sie im Container hinter einem Fastfoodrestaurant nach Essen sucht, bietet er dem Mädchen einen Platz zum Schlafen an. Trotz der Schwierigkeiten, die es für ihn bedeutet, Grace zu verstecken, gibt Eric alles dafür, Lebensmittel zu stehlen und Grace' Geheimnis zu bewahren. Zwischen Grace und Eric entwickelt sich eine wundervolle Freundschaft. Grace hat einiges erlebt, was sie erst nach und nach verrät. Diese Offenbarung wird schrecklich und zugleich auch berührend auf den Leser.

Mein Winter mit Grace ist für mich ein Buch, was mit seiner wundervollen Geschichte und einem zauberhaften Schreibstil überzeugt. Für mich gehört dieses Buch unbedingt auf den Lesestapel für den Winter 2017/2018.


Und nun seit ihr an der Reihe:

Lasst uns ein wenig über dieses Buch plaudern. Kennt ihr es bereits oder seid ihr neugierig geworden? Habt ihr schon andere Bücher von Richard Paul Evans gelesen? Könnt ihr mir vielleicht sogar eines davon weiterempfehlen?

Welches Buch möchtet ihr unbedingt an andere Leser weiterempfehlen?


Ihr habt einen Beitrag zu dieser Aktion auf eurem Blog geschrieben? Prima! Hier könnt ihr ihn bis zum 20. Januar mit uns teilen und/oder bei anderen Teilnehmern stöbern gehen:


Freitag, 12. Januar 2018

Durchgelesen: Paper Princess

Rezension zu Paper Princess – Die Versuchung von Erin Watt


Verlag: Piper
Seitenzahl: 384
Format: Klappbroschur
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 978-3-492-06071-4
Übersetzer: Lene Kubis
Band 1









Inhalt:

Seit dem Tode ihrer Mutter schlägt sich Ella alleine durchs Leben. Für die Schule hat sie einfach die Unterschrift der Erziehungsberechtigten gefälscht. In ihrer Freizeit geht sie strippen, um sich die Miete für die Wohnung leisten zu können. Doch eines Tages droht ihre Camouflage aufzufliegen, als Ella zum Direktor gerufen wird. Ein Mann in einem edlen Anzug stellt sich als ihr neuer Vormund vor. Callum Royal möchte, dass Ella mit ihm kommt. Denn ihr nie gekannter und nun bereits verstorbener Vater war sein bester Freund. Er sieht es als seine Pflicht an, sich um das Mädchen zu kümmern.

Ella ziert sich anfangs, doch Callum hat gute Argumente. Er bietet ihr eine Menge Geld dafür, dass sie wenigstens den Versuch unternimmt mit ihm und seinen fünf Jungs klarzukommen. Kaum ist Ella in das Haus der Royals eingezogen, muss sie sich fragen, ob die Entscheidung gut war, denn die Jungs sehen zwar allesamt ziemlich scharf aus, doch sie haben sich auch in den Kopf gesetzt, der neuen „Schwester“ das Leben zur Hölle zu machen ...



Wichtigste Charaktere:

Ella ist ein selbstbewusstes Mädchen. In schwierigen Situationen schluckt sie die Wut und die Tränen runter und weiß sich zu wehren. In ihrem Leben hat sie es nicht immer leicht gehabt. Die Mutter hat als Stripperin gearbeitet und sich oft mit den falschen Männern abgegeben. Nach dem Tode ihrer Mutter musste Ella früh lernen, für sich selbst zu sorgen.

Easton ist einer von Callums Söhnen. Ihm wird nachgesagt, dass er schon jedes Mädchen der Schule einmal flachgelegt hat. Er ist von seiner Art her der offenste der fünf Söhne.

Sawyer & Sebastian sind die zwei Zwillinge. Auch sie treiben gerne ihr Spielchen mit den Mädchen, die sie angraben.

Gideon ist der älteste der fünf Söhne. Er wohnt nicht mehr zu Hause und kommt nur gelegentlich zu Besuch. Er akzeptiert Ellas Einzug wohl am ehesten.

Reed ist der Sohn, der am kühlsten auf Ella reagiert. Seine Brüder und auch die Schüler der Highschool hören auf das, was er sagt. Gleich von Anfang an, scheint er es sich in den Kopf gesetzt zu haben, Ella das Leben so schwer wie möglich zu machen. Doch Reeds abweisende Art wirkt auf das Mädchen zugleich sehr anziehend.

Callum ist der Vater der fünf Royal-Söhne. Er gibt sich größte Mühe, die Familie zusammenzuhalten und es allen Recht zu machen.



Schreibstil:

Nachdem Ella von Callum der Familie Royal vorgestellt wurde, ahnt sie bereits, dass das Leben in diesem Haus kein Zuckerschlecken für sie werden wird. Die fünf Söhne begegnen ihr mit Ablehnung. Sie wollen keine neue Schwester. Bald schon bemerkt Ella, dass Reed sowohl in der Familie, als auch in der Schule das Sagen zu haben scheint. Von seinem Wohlwollen hängt es ab, wie ihr Leben sich fortan gestalten wird.

Auch bemerkt Ella nach der Rundführung durch die neue Schule, dass sie so gar nicht zu der „Elite“ zu passen scheint, die dort unterrichtet wird. Hier hat jeder ein Talent, mit dem er dafür sorgt, dass die Schule Auszeichnungen erhält. Doch Ella hat kein Talent, außer jenes, an der Stange zu tanzen.

Bald schon sehen erste Mitschüler in ihr ein willkommenes Opfer. Sie spielen ihr üble Streiche und reden hinter ihrem Rücken über ihre Vergangenheit.

Doch Ella ist kein Mädchen, das sich so einfach fertigmachen lässt. Sie schluckt ihre Wut und die Tränen herunter und wehrt sich. Gegen die Schüler und gegen ihre Brüder. Nur manchmal denkt sie darüber nach, ob sie nicht mit dem Geld ihres neuen Vormundes einfach durchbrennen sollte.

Die Brüder, die alles tun, um Ella das Leben schwer zu machen sind zwar einerseits sehr anstrengend, doch andererseits sehen sie auch sehr gut aus. Besonders der fieseste von allen, Reed, hat es Ella angetan. Einerseits hasst sie ihn, für das, was er tut, andererseits spürt sie auch eine enorme Anziehungskraft.

Wie ihr dieser Einleitung vielleicht schon entnehmen könnt, gibt es in diesem Roman viele Konflikte, mit denen sich Ella auseinandersetzen muss. Es sind die Mitschüler und die Brüder, die ihr das Leben schwer machen und natürlich ihre Vergangenheit, die sie immer wieder einholt.

Aber neben den spannenden Szenen gibt es hier auch sehr viel derbe Erotik. Der Roman ist von vielen Sexszenen durchzogen ist, die dem Buch nicht immer sonderlich gut tun.

Trotz dieses kleinen Kritikpunktes bleibt dieser Roman durchweg fesselnd. Ich habe an den Seiten geklebt und mir gleich den nächsten Band gekauft. Ein Ratschlag, der sich lohnt, denn Band 1 endet mit einem fiesen Cliffhanger, der sehr neugierig auf den Fortgang der Geschichte macht.



Fazit:

Paper Princess – Die Versuchung überzeugt mit einem sehr spannenden und durchweg fesselnden Plot. Die gutaussehenden Royal-Jungs, die kämpferische Ella und den stets um Zusammenhalt bemühten Vater Callum, wird der Leser bald ins Herz schließen. Die vielen Konflikte lassen auf keiner Seite Langeweile aufkommen. Für mich eine Geschichte mit hohem Suchtfaktor. Das und der Cliffhanger am Ende lassen es ratsam erscheinen, gleich den Folgeband auf dem Lesestapel bereit zu halten.



Buchzitate:

Das hier ist der Garten Eden. Wunderschön, aber voller Gefahren.

Ich und die Royals auf einem Boot? Auf offenem Wasser? Da bekommt der Begriff Mordsspaß doch gleich eine ganz neue Bedeutung.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:






Charaktere:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:


Mittwoch, 10. Januar 2018

Und was gibts dazu?

Paper Princess – Die Versuchung und dazu selbstgemachte Scones wie aus der Bäckerei


Seit dem Tod ihrer Mutter schlägt sich Ella alleine durchs Leben. Sie geht zur Schule und strippt nebenbei in einem Lokal, um sich ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen. An einem der Schultage wird sie zum Direktor gerufen. Ella ist nervös und verwundert, als sie dort einen sehr gut gekleideten Mann antrifft, der angibt fortan ihr Vormund sein zu wollen. Nach einer kurzen Diskussion stellt sich heraus, dass Callum Royal der beste Freund ihres Vaters ist, den Ella bislang nie kennenlernen durfte. Ihr Vater sei verstorben und er, Callum sehe es als seine Pflicht an, Ella bei sich aufzunehmen, bescheidet sie der Fremde.

Ella sträubt sich und tritt die Flucht an. Sie ist fest davon überzeugt, dass ein Leben, so, wie sie es bislang geführt hat, hervorragend funktioniert. Doch auch Callum ist fest überzeugt und zwar davon, dass er Ella mit zu sich nach Hause nehmen wird. Ein kleines Bestechungsgeld in Höhe von 10.000 Dollar ist ihm das Projekt wert. Ella lässt sich nur schweren Herzens überzeugen, doch sie braucht das Geld.

Bald schon muss sie erneut überlegen, ob ihre Entscheidung die richtige war, denn Callum ist im Gegensatz zu seinen Söhnen unglaublich nett und zuvorkommend. Die fünf Jungs hingegen sind davon überzeugt, dass sie Ella von Beginn an das Leben zur Hölle machen wollen.

Ella nimmt den Kampf auf, doch sie bleibt ihren eigenen Prinzipien treu und eine davon ist, sich ein eigenes Standbein aufzubauen. Das funktioniert am besten mit einem Nebenjob. Aufgrund ihres Stundenplanes muss sie jedoch tagsüber arbeiten und entscheidet sich für eine Bewerbung bei der örtlichen Bäckerei, an der auch viele der Mitschüler ihren Pausensnack genießen werden.

Dieser neue Job verspricht zusätzliche Konflikte zu denen, die Ella eh schon beschäftigen. Aber Ella ist eine Kämpferin. Ihre Zusage erhält sie von der Inhaberin zusammen mit einem Scone präsentiert.

Dieser Roman, das kann ich euch jetzt schon versprechen, trägt Suchtpotential in sich. Ihr werdet ihn kaum noch beiseite legen können, wenn ihr erst mal damit begonnen habt. Spannung ist hier durch die verschiedenen Konfliktszenarien vorprogrammiert. Die abweisenden Söhne von Callum können zwar ziemlich garstig sein, doch sie sehen auch allesamt ziemlich heiß aus. Ella wird schon bald zwischen ihren doch sehr gegensätzlichen Gefühlen gegenüber ihren Mitbewohnern ins Schwanken kommen.

Damit ihr so richtig schön in die Geschichte eintauchen könnt und den neuen Job von Ella gemeinsam mit ihr feiern könnt, empfehle ich euch zum ersten Band dieser Reihe selbstgemachte Scones. Ich habe mir ein Rezept überlegt, bei dem eine leichte herzhafte Note den süßlichen Geschmack des Gebäcks unterstreicht. Lasst euch überraschen und genießt die heiße und spannende Lovestory von Ella zusammen mit eurem selbstgemachten Snack :o)


Was braucht man für die Scones?

Für den Teig:
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Ei
50 g Butter
2 Esslöffel Griechischer Joghurt
2 Esslöffel Ahornsirup

Außerdem:
1 Eigelb
1 Esslöffel Milch
1 Packung Speck
2 Esslöffel Ahornsirup


Und was mache ich damit?

Gib alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel und verknete sie dann entweder mit den Händen oder mit den Knethaken deines Handrührgerätes.

Bestreue eine Arbeitsfläche mit Mehl und rolle den Teig dort etwa einen halben Zentimeter dick aus.

Mit einem Glas (ca. 7 cm Durchmesser) Kreise ausstechen.

Schneide den Speck in kleine Stückchen und verrühre ihn mit den zwei Esslöffeln Ahornsirup.

Nun gib auf jeden zweiten Kreis einen kleinen Haufen Speck. Nimm einen von den „unbelegten Teigkreisen und lege ihn oben drüber. (Sandwichformat). Nun drücke die Seiten mit einer Gabel oder mit den Fingern fest.

Das Eigelb mit der Milch in einer Tasse gut verrühren. Die Eigelbmasse kannst du nun mit einem Pinsel über die Scones streichen.

Das Gebäck muss nun noch für ca. 15 Minuten bei 170 Grad Umluft in den Backofen.

Danach kannst du die Scones auch schon zum Buch servieren. Guten Appetit! :o)



Meine Frage zum Buch: 

Habt ihr die Reihe schon gelesen? Welcher der Charaktere ist euch besonders ans Herz gewachsen? Habt ihr einen Sohn, den ihr besonders mögt? Warum gerade ihn?

Lasst uns in den Kommentaren ein wenig über Ella und ihre Brüder sprechen. Ich freu mich drauf :o)