Mittwoch, 3. Februar 2016

Und was gibts dazu?

Throne of Glass – Kriegerin im Schatten von Sarah J. Maas und dazu mit Sahne gefüllte Windbeutel

In diesem zweiten Band der Throne of Glass Reihe, steht die Assassinin Celaena im Dienste des Königs. In seinem Namen soll sie seine Feinde töten, ohne auch nur eine Frage zu stellen. Bei einem Verrat jedweder Art, droht der König die zu töten, die Celaena am Herzen liegen: Ihre beste Freundin Nehemia und den Captain der Wache Chaol.

Beide sind Celaena sehr ans Herz gewachsen und dennoch kann die Auftragsmörderin nicht aus ihrer Haut. Statt die vermeintlichen Rebellen zu töten, bietet sie ihnen einen Ausweg an. Sie dürfen die Stadt verlassen, wenn sie sich nie wieder blicken lassen und ihren Namen umgehend ändern. Als Beweis für den König verwendet Celaena Leichenteile der nahen Hospitäler.

Celaenas aktueller Auftrag ist es, die männliche Kurtisane Archer zu töten, der vermeintlich einen sehr großen Part in der Rebellenbewegung einnimmt. Celaena kann nicht glauben, dass ihr ehemaliger Freund sich in diesem Metier bewegt. Sie stattet Archer einen Besuch ab und stellt ihn zur Rede. Doch diesmal gestaltet es sich nicht so einfach, den Plan des Königs zu boykottieren. Archer weiß einiges und Celaena beginnt bald den alten Freund in ihre Pläne einzubinden. Immer stärker gerät die Assassinin unter Druck, den sie an Archer weitergibt.

Bei einem dieser Treffen muss sie sich einen Moment gedulden, doch ihre Wartezeit wird ihr durchaus angenehm versüßt. 
Celaenas wohl größte Schwäche sind Süßigkeiten und mit einer Schokoladentorte sowie Windbeuteln lässt sich doch einiges verzeihen, oder?

Gerne hätte ich euch auch einen Schokoladenkuchen präsentiert, denn genau wie im ersten Teil, spielt dieser auch wieder eine große Rolle in der Dreiecksbeziehung zwischen Celaena, Chaol und Dorian. Da ich den ersten Band jedoch bereits mit diesem leckeren Gebäck begleitet habe und da Celaena beim Warten auf Archer bereits zwei Mal von Windbeuteln verführt wird, möchte ich euch zu „Kriegerin im Schatten“ das leckere mit Sahne gefüllte Gebäck präsentieren.

Während sie auf Archer wartete, hatte sie den Tee, den der Hausdiener ihr auf dem niederen Marmortisch serviert hatte, nicht angerührt, sich sehr wohl jedoch zwei Windbeutel und ein Stück Schokoladentorte gegönnt.

Buchzitat Seite 177

Tatsächlich standen auf allen Tischen im Raum wahre Berge des schönsten, üppigsten Naschwerks, das sie je gesehen hatte: mit Sahne gefüllte Gebäckstücke, mit Puderzucker bestäubte Kekse sowie Schokolade, überall verlockende Schokolade. Vielleicht würde sie etwas davon einstecken, bevor sie das Haus verließ. Es kostete sie Mühe, den Blick wieder auf Archer zu richten.

Buchzitat S. 117

Was braucht man dafür?

100 ml Wasser
25 g Butter
70 g Mehl
15 g Speisestärke
½ Teelöffel Salz
3 kleine Eier
½ Teelöffel Backpulver

Außerdem:

2 Teelöffel Vanillezucker
200 g Sahne


Und was mache ich damit?

Erhitze das Wasser und die Butter in einem Topf. Verrühre die Speisestärke, das Mehl und das Salz in einem Behälter.

Nachdem die Butter geschmolzen ist und das Wasser dampft, gib die Mehlmischung hinzu. Rühre alles etwa eine Minute lang zu einem geschmeidigen Teig zusammen.

Nun gib den Teig in eine Rührschüssel. Rühre nach und nach mit einem Mixgerät die Eier unter. Der Teig sollte nicht zu flüssig werden. Notfalls lass ein Ei weg.
(Bei mir war er mit drei Eiern etwas flüssiger. Es hat trotzdem noch funktioniert.)

Wenn der Teig etwas abgekühlt ist, gib den halben Teelöffel Backpulver hinzu. Nun kannst du auf ein Backblech einzelne Häufchen setzen.

Bei 200 Grad Unter-/Oberhitze 25 Minuten backen.
Du darfst den Backofen nicht vor dieser Zeit öffnen, sonst fallen die Windbeutel ein. Lass die Windbeutel vielleicht noch ein paar Minuten im ausgeschalteten Ofen ruhen, wenn du dir unsicher bist.

Wenn du die Windbeutel herausgeholt hast, schneide sie in zwei Hälften. Nun kannst du in Ruhe die Sahne aufschlagen und das Gebäck, sobald es etwas abgekühlt ist, damit füllen.

Tipp:
Wenn du es gerne etwas süßer magst, dann kannst du natürlich noch etwas Puderzucker als Dekoration oben drüber streuen.



Kommentare:

  1. Huhu Tanja,

    *aaah* ich habe dir ja erzählt, dass ich gerade schlechtes Internet habe und jetzt versuche ich dir zum 3. Mal einen Kommentar zu hinterlassen. Dieses Mal werde ich den Text vorher kopieren, bevor ich ihn wieder abschicke. Sollte das Internet nochmal zusammenbrechen, trickse ich es dieses Mal aus. =P
    Ich habe bei deinem Post erst bemerkt, dass ich noch nie Windbeutel gegessen habe. Dabei sehen die so lecker aus. ö.ö Dass du auch schon zum ersten Band direkt einen Schokoladenkuchen ausgewählt hast, zeigt nur, wie schnell du Protagonistin und Autorin durchschaut hast. Insgeheim war es bestimmt von Anfang an ihr Plan gewesen den Schokoladenkuchen zu einem Markenzeichen zu machen, da bin ich mir ganz sicher. =))) Mal wieder ein tolles Rezept und ich kann Caleana total verstehen, warum sie den Blick von denen nicht mehr abwenden konnte. *--*

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,

      die kleinen Stories rund um Celeana und den Schokoladenkuchen haben mir jedes Mal wieder ein Schmunzeln entlockt.
      Immer hängt diese Süßigkeit mit ihren derzeitigen Liebeserfahrungen zusammen :o)

      Die Windbeutel waren sehr lecker. Allerdings muss man wirklich aufpassen, dass man sie nicht zu früh rausholt. Die zweite Fuhre ist mir leider zusammengesackt. Machte aber nichts. Auf dem ersten Blech waren schon genug, um satt zu werden :o)))

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen