Dienstag, 2. Februar 2016

Durchgelesen

Rezension All die verdammt perfekten Tage von Jennifer Niven



Verlag: Limes
Seitenzahl: 400 Seiten
Format: Ebook
Preis: 11,99 Euro (Klappenbroschur: 14,99 Euro)
ISBN: ISBN: 978-3-641-15848-4
(Klappenbroschur: ISBN: 978-3-8090-2657-0)







Inhalt:

Theodore Finch will sterben. Sein Leben ist von einer unsäglichen Leere durchzogen. Nachts findet er kaum Schlaf. Er steht hinter der Brüstung des Schulturms, als er plötzlich auf ein Mädchen neben sich aufmerksam wird.
Violet heißt das Mädchen, dem er nun das Leben retten und mit dem er unbedingt das Schulprojekt bestreiten möchte, bei dem es darum geht besondere Orte in der Umgebung zu erkunden und etwas von diesen Orten mitzunehmen; viel wichtiger jedoch etwas von sich dort zulassen.

Die beiden Jugendlichen kommen sich näher. Finch lernt zu begreifen, was es heißt wirklich „wach“ zu sein. Und Violet?! - Sie bricht aus ihrem behüteten Leben aus, welches gezeichnet von dem Tod ihrer Schwester, sehr eingeschränkt ist.




Wichtigste Charaktere:

Theodore Finch ist ein ganz besonderer Mensch. Er sammelt Wortfetzen, die er auf kleine Klebezettel notiert und an einer Wand in seinem Schrank aufhebt. Überhaupt ist sein Kleiderschrank seine kleine Höhle, in der er es sich gemütlich gemacht hat.
Seine Familie ist zerrüttet. Der Vater hat ihn und die Mutter geschlagen, bevor er sich eine neue Familie gesucht hat, mit der er nun ein scheinbar perfektes Leben führt. Die Mutter ist mit der Situation als Alleinerzieherin maßlos überfordert. In der Schule wird Theodore nur als der „Freak“ abgetan, weil er Dinge macht, die seltsam sind, wie zum Beispiel eine Trauerfeier für die zu sezierenden Frösche aus dem Biologieunterricht abzuhalten.

Violet ist in der Schule beliebt. Vor einiger Zeit ist ihre Schwester bei einem Autounfall gestorben. Violet leidet sehr unter diesem Vorfall. Weder traut sie sich ein Auto zu besteigen noch im Leben Vertrauen zu fassen. Bei der kleinsten Herausforderung des Lebens versteckt sie sich. Violets Umfeld reagiert mit Rücksichtnahme und Verständnis. Nicht jedoch Finch. Finch provoziert, treibt das Leben an und zieht Violet einfach mit sich.



Schreibstil:

Mit Violet und Finch schafft Jennifer Niven zwei völlig unterschiedliche Charaktere. Theodore kommt aus sich heraus. Er will gesehen werden, er fordert etwas vom Leben, was es ihm so einfach nicht gibt. Er macht verrückte Sachen; provoziert. So wirft er einen Tisch im Klassenzimmer gegen die Wand, weil ihn die Wut übermannt hat, er steigt auf den Schulturm, um sich für den Hauch eines Moments lebendig zu fühlen. Doch sein Umfeld zuckt nur mit den Schultern. Der Junge ist halt verrückt.

Violet hingegen versteckt sich hinter ihren Gefühlen. Die Eltern geben ihr Bestes, um dem Mädchen gerecht zu werden. Wenn sie sagt, dass ihr etwas zu viel wird, dann wird sie von dieser Aufgabe befreit.
Als Violet mit Finch auf dem Schulturm steht, ist es das Mädchen, um das sich die Leute Sorgen machen und die plötzlich im Mittelpunkt steht.

Die Autorin führt die beiden vom Lebensumfeld zwar ungleichen, vom Charakter aber gar nicht so unterschiedlichen Menschen zusammen. Finch, der etwas vom Leben erwartet, treibt Violet an. Er holt sie aus ihrem „Schneckenhaus“. Zusammen erleben die beiden Jugendlichen ihre Gegend neu, sie schaffen sich kleine Abenteuer und merken irgendwann, was der jeweils andere für ihr eigenes Leben bedeutet.
Die Liebesgeschichte, wirkt glaubhaft, weil sie tragisch-gut gemacht ist. Zwei Menschen, die sich gefunden haben.

Der Schreibstil der Autorin wirkt durchaus flüssig. Jedoch spielt sich ein Großteil des Buches mit den Erlebnissen und kleinen schönen Momenten der Protagonisten ab. Ihr gelingt ein intensiv emotionales, dabei sehr einfaches Bild ihrer Protagonisten.

Als Leser versucht man vielleicht zu begreifen, was Theodore bewegt, warum er fühlt, was er eben fühlt. Die Autorin verzichtet darauf, die emotionale Ausnahmesituation ihres Protagonisten explizit zu erklären. Es gelingt ihr vielmehr und das ist eine Kunst - Leben und Tat emotional nachvollziehbar zu machen.
Erst zum Ende hin wird eine ziemlich direkte Botschaft ausgesprochen. Man begreift als Leser, was Theodore und Violet füreinander waren.

Ein Nachwort der Autorin sorgt dafür, den Kontext der Geschichte noch ein wenig näher zu bringen. Gerade dieses Nachwort bewegt zum Abschluss noch einmal sehr.



Fazit:

Die Geschichte von Violet und Finch zeigt auf, was es bedeuten kann, wenn man im Leben auf einen Menschen trifft, der einen bestimmten Schalter bei einem umlegen kann, der einem etwas gibt, wozu andere nicht in der Lage sind. 

Der Anfang des Buches wirkt dadurch, dass er sich auf die Erlebnisse der beiden Jugendlichen bezieht und die Thematik sachte angeht, zwar schön, aber nicht zu genüge fesselnd. 

Das Ende des Buches entfesselt dann sehr starke Gefühle beim Leser. Man begreift, was die Geschichte den Protagonisten bedeutet hat. Das Nachwort der Autorin spricht mit eigenen Erfahrungen an. Es rüttelt einen wach und weckt das Verständnis für Menschen, die sich anders fühlen.



Buchzitate:

Er spielt Gitarre – in fünf oder sechs verschiedenen Bands -, und letztes Jahr hat er eine CD aufgenommen. Aber er ist irgendwie … extrem. Da war zum Beispiel dieser Tag, als er von Kopf bis Fuß rot angemalt in die Schule kam. Den einen sagte er, er protestiere damit gegen Rassismus, den anderen, gegen den Verzehr von Fleisch.

Seit ich mit dem Schreiben aufgehört habe, lese ich noch mehr als früher. Die Worte anderer Menschen, nicht meine eigenen. Meine Worte sind fort.

Ich sage nichts, weil auch ich früher Worte liebte. Ich liebte sie und konnte mit ihnen jonglieren. Weil das so war, hatte ich das Gefühl, die besten von ihnen beschützen zu müssen.

„Es war doch bloß ein Lächeln.“ - „Für dich vielleicht.“

Alle Leute tippen dich hin und wieder sanft an, aber nie fest genug, weil sie die arme Violet bloß nicht aufregen wollen. Du musst gestoßen werden, nicht angetippt.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe: 






Charaktere:






Handlungsstrang:

 




Schreibstil:






Im Gesamtpaket: 



Kommentare:

  1. Hey :)

    Tolle Rezi!

    Ich fand auch, dass das Ende dem Buch einfach noch einen ganz anderen Dreh verpasst hat. Finch & Violet waren wirklich super interessante Charaktere <3

    liebe Grüße, Mikki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikki,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar.

      Dass das Ende viel bei diesem Buch ausmacht habe ich mir schon gedacht, als ich so einige Rezensionen gelesen habe. Erst als ich es dann selbst lesen durfte, habe ich auch verstanden warum.

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  2. Hey Tanja,

    ich kam leider nie so wirklich an Finch heran. Dies liegt vielleicht auch daran, dass der Leser erst nach und nach versteht und begreift was es mit ihm auf sich hat.
    Das Nachwort hat mir auch sehr gut gefallen!

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sandra,

      hm ... die Autorin hält sich ja eigentlich das ganze Buch etwas zurück mit der Analyse von Finchs "Krankheit". Man versteht nicht, warum er so ist, wie er ist. Vielmehr gibt sie zarte Andeutungen.

      Meinst du das war vielleicht der Grund, warum du nicht so mit Finch klar kamst oder lag es woanders dran?

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
    2. Ja, ich denke auch, dass es daran lag.

      Löschen
  3. Vielen Dank für diese schöne Rezension liebe Tanja! Ich hatte das Buch schon im Auge, war aber noch ein wenig unschlüssig, ob ich es mir zulegen soll. Mittlerweile hat es meine Mum schon für sich gekauft und ich werde es mir wohl mal ausborgen und hoffentlich so lieben wie du. ;)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nina,

      vielen Dank für deine lieben Worte :o))

      Auch bei mir war es erst so, dass ich es erst nicht unbedingt lesen wollte, da ich derzeit noch einige andere Bücher habe, die unbedingt auch noch gelesen werden wollen und dann habe ich soviele positive Rezensionen gesehen ...
      Ich bin wirklich sehr gespannt, wie du das Buch finden wirst.

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  4. Huhu Tanja,

    auf diese Rezension habe ich ja gerade zu hingehibbelt. Ich bin so froh, dass dieses Buch bei dir auch noch so gut angekommen ist. Ob du es mir glaubst oder nicht, alle deine Zitate habe ich mir in meinem Buch mit einem Post-it markiert. Dieses Buch steckt so voller wunderschönen, weisen, wachrüttelnden Stellen und besonders das Ende überrascht einen stark. Ich war nach dem Lesen so emotional und da waren Gefühle... so unbeschreiblich. =)
    So schön beschrieben von dir fand ich: "Die Autorin verzichtet darauf, die emotionale Ausnahmesituation ihres Protagonisten explizit zu erklären. Es gelingt ihr vielmehr und das ist eine Kunst - Leben und Tat emotional nachvollziehbar zu machen."

    Ich kann dir nur zustimmen und genau das Gleiche habe ich auch gedacht! =)
    Zwar Schade, dass dich der Anfang noch nicht so fesseln konnte, aber im Allgemeinen freut es mich doch, dass es dir noch so gut gefallen hat. Wunderschöne Rezension! ♥

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Leni,

      vielen Dank für dein großes Lob!

      Ich bin mir auch nicht sicher, ob ein spannender Anfang gut für dieses Buch gewesen wäre.

      Dennoch wollte ich es gerne in der Rezension erwähnen. :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  5. Huhu, Tanja:)

    Bin gerade durch Zufall über deinen Blog gestolpert und habe beschlossen, als Leserin zu bleiben. Dein Blogname und die ganze Gestaltung sprechen mich sehr an und wir haben wohl auch in etwas den gleichen Buchgeschmack:)
    Dieses Buch begegnet mir in letzter Zeit ja echt häufiger, ich sollte wohl wirklich mal reinlesen. Du hast mich neugierig gemacht!

    LG und einen schönen Sonntag,
    Claudia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      ich freue mich, dass der Zufall dich zu mir getrieben hat und dass dir mein Blog so sehr gefällt, dass du als Leserin geblieben bist.

      Ich komme gleich mal bei dir stöbern, um mal zu schauen, welche Bücher du so gelesen hast :o)

      All die verdammt perfekten Tage erscheint in der Tat momentan auf jedem Buchblog. Ich konnte mich dieser Begeisterung auch nicht entziehen und musste es nun lesen. Wenn du es lesen solltest, dann musst du mir unbedingt berichten, wie es dir gefallen hat :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  6. Das Buch habe ich auch in meinem Regal und bin gespannt, wann ich zum Lesen komme. Deine Bewertung ist ja auch gut, also sollte ich mich langsam mal ranmachen :D
    Liebe Grüße
    Mone P.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Tanja,

    ich habe dich, bzw deinen Blognamen entdeckt und musste doch gleich mal lauern kommen, denn ich kann auch weder Büchern noch Kaffee widerstehen. ;)

    Das ist eine wirklich tolle Rezi! Hat mir sehr gut gefallen!

    LG, Silke (http://worldofbooksanddreams.blogspot.de)

    P.S. Ich bleibe gleich mal als Leserin hier! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,
      ah wie schön, ich freue mich, dass du über meinen Blog gestolpert bist und mir auch sogleich als Leserin geblieben bist :o))) Ich hoffe wir lesen uns jetzt öfters. Ich werde gleich mal bei dir stöbern kommen :o)))
      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  8. Hallo Tanja,
    eine klasse Rezi zu dem Buch.
    Muss ja gestehen, dass ich bei dem Buch am Anfang sehr zwiegespalten war. Bin irgendwie gar nicht so wirklich in die Geschichte reingekommen, kann dir nicht sagen warum. Es hat sich so hingezogen. Aber ab einem bestimmten Punkt wars dann wieder besser und mich hat diese Geschichte und vor allem auch das Ende sehr berührt! :( zumal es ein Thema ist, das nicht so typisch ist.

    Liebe Grüße
    Katha

    AntwortenLöschen