Dienstag, 19. Januar 2016

Und was gibts dazu?

Flammendes Erwachen – Falling Kingdoms 1 von Morgan Rhodes und dazu Kaana


In Flammendes Erwachen – Falling Kingdoms, erstellt die Autorin Morgan Rhodes eine sehr komplexe Welt. Drei Königreiche spielen hier eine große Rolle. Auranos ist das einzige der drei Länder, welches prosperiert.

Paelsia und Limeros hingegen haben es nicht so einfach. In diesem „Und was gibt’s dazu“-Artikel möchte ich euch das Land Limeros näher bringen. Über dieses Land herrscht König Gaius, auch genannt „die Eisenfaust“. Von seinem Volk wird er aufgrund seiner brutalen und kalten Art gefürchtet.
Als Zeichen der Solidarität mit dem in Armut lebendem Volk wird zu Festlichkeiten eine Portion Bohnenbrei gegessen.


Doch auch den Adligen wurde zu den Mahlzeiten eine Portion Kaana serviert – pürierte Bohnen, die wie Kleister schmeckten-, und man erwartete von ihnen, dass sie davon aßen, denn dieser unappetitliche Brei hatte viele Limerianer in diesem nicht enden wollendem Winter vor dem Verhungern bewahrt.

Buchzitat Seite 44






Der Bohnenbrei, den ich für euch kreiert habe, schmeckt nicht nach Kleister. Er hat einen süßen Nachgeschmack. Man kann ihn auch gut etwas dickflüssiger herstellen, indem man den Sud der Bohnen weglässt und ihn dann als Dip für zum Beispiel eine geschnittene Weißbrotstange verwenden.


Was braucht man für dieses Kaana?

1 Dose Kidneybohnen
½ TL Salz
½ TL Chilipulver
1 TL Koriander
80 ml Milch
ggf. noch etwas Pfeffer
2 EL aufgeschlagene Sahne


Was mache ich damit?

Koche die Bohnen zusammen mit dem eigenen Sud auf. Gebe die Gewürze und die Milch hinzu und püriere alles mit einem Pürierstab grob durch.

Serviere das Kaana mit ein bis zwei Esslöffel Sahne oben drauf und ggf. Weißbrot dazu zum Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen