Sonntag, 20. Dezember 2015

Durchgelesen

Rezension: Das Geheimnis von Wickwood von Hanna Dietz



Verlag: Arena
Seitenzahl: 392 Seiten
Format: Hardcover
Preis: 14,99 Euro
ISBN: 978-3-401-60041-3
Altersempfehlung des Verlages: Ab 12 Jahren
Abgeschlossener Band








Inhalt:

Stella ist ein ganz normales Mädchen. Ihre Devise lautet bloß nicht auffallen, damit sie nicht in den Fokus von Rebecca und ihren Anhängern gerät. 
Rebecca profiliert sich, indem sie sich über andere erhebt. Leider ist sie auch die Freundin von Tom, auf den auch Stella ein Auge geworfen hat. Jeder Schultag ist eine Qual und jede Rückkehr ins Elternhaus nicht besser, bei der eine Mutter auf Stella wartet, die stets nur nörgelt und an allem etwas auszusetzen hat, was das Kind so treibt.
Als dann eines Tages ein hübsches und selbstbewusstes Mädchen namens Liv an der Schule auftaucht, ist Stella gleich Feuer und Flamme. Liv interessiert sich für Stella und weckt nicht nur die untergrabene Lebensfreude in ihr sondern verspricht Spaß und Abenteuer. Stella ist skeptisch, als Liv mit ihr in den Kleiderschrank der Mutter eintaucht und verspricht, dass Stella sich alles, was sie dort sieht, ausleihen kann. Doch plötzlich sieht sie diese wunderschöne blau-grüne Tasche aus Samt, mit dem Skarabäuskäfer als Verschluss. Alle Vorsätze sind vergessen. Diese Tasche wird alles verändern, das ist Stella bewusst und schon erfüllt sich jeder Wunsch des Mädchens. Die Schreibblockade verschwindet, Tom schenkt ihr Beachtung und Rebecca wird sich bald wundern, mit wem sie es hier zu tun hat ...



Wichtigste Charaktere:

Tom ist Bandleader von „Hall of Fame“ und der Mädchenschwarm der Schule, jeder möchte gerne seine Freundin sein.

Stella schreibt für ein Theaterstück. Sie möchte gerne Schriftstellerin werden. Ihr Leben ist jedoch alles andere als einfach. Die Mutter meckert an allem herum, eine Schreibblockade untergräbt ihre beruflichen Ambitionen und in der Schule hat sie Angst in den Fokus der Mädchenclique rund um Rebecca zu geraten; ihre beste Freundin Melanie hat mit der Familie die Stadt verlassen und ihr Schwarm Tom hat nur Augen für seine Musik und für Rebecca.

Liv taucht plötzlich aus dem Nichts auf. Sie ist hübsch und selbstbewusst. Sie weiß, was sie will und jeder bewundert sie. Außerdem möchte sie gerne Stellas Freundin sein.



Welt:

Die Geschichte spielt in der Kleinstadt Wickwood. Hier kennt jeder jeden. Alle sind freundlich zueinander. Man grüßt sich, wenn man sich auf der Straße trifft und hilft sich gegenseitig bei Problemen.

Über Wickwood liegt morgens immer ein Nebelschleier. Es handelt sich hierbei um ein meteorologisches Phänomen. Überall sieht man Krähen und Raben, die sich rasch vermehren und denen die Stadt ihr Wahrzeichen zu verdanken hat.



Schreibstil:

Hanna Dietz beginnt die ersten Seiten ihres Romans mit wenig wörtlicher Rede. Sie beschreibt die Welt von Stella aus derer Sicht. Die Kapitel sind mit einem Tag und einem Datum überschrieben und geben den Anschein, dass es sich um ein Tagebuch handelt.

Auf den ersten Seiten lernt der Leser Stella und die Kleinstadt Wickwood kennen. Stella ist ein normales Mädchen mit alltäglichen Schulproblem und Schwierigkeiten mit der ständig nörgelnden Mutter. Sie lebt in einem Dorf, welches Langeweile verspricht und ein wenig gruseligen Flair durch den frühmorgendlichen Nebel und das hohe Krähen- und Rabenaufkommen aufweist. Man erfährt von ihren Schwärmereien zu dem Bandleader Tom.
Der Leser verfolgt die Gedanken von Stella aus erster Hand. Hier wird bald klar, dass es sich bei dem Mädchen um eine ziemlich kluge und gewitzte Beobachterin ihres Umfeldes handelt.

Mit Livs Auftritt verändert sich auch die Protagonistin Stella sichtbar. Sie reift zu einem selbstbewussten Mädchen heran. Als sie dann auf die Tasche in dem Kleiderschrank von Livs Mutter trifft, verändert sich alles. Stella weiß plötzlich genau, was sie will und sie nimmt es sich auch. Sie gewinnt an Stärke. Ihr Leben wird einfacher. Stella gewinnt Selbstvertrauen, ihre Träume und Wünsche scheinen sich mithilfe von Dingen, die ihr die Tasche durch Zauberhand bietet, wahr zu werden.
Kaum freut man sich als Leser, dass Stella endlich alles gelingt, verändert sich das Mädchen jedoch immer mehr. Sie findet zum Beispiel einen scharfen Brieföffner in ihrer Tasche und kurz darauf droht ein Blackout. Dinge passieren und Stella verliert nicht nur ihre Schüchternheit, sondern auch ihre Skrupel.

Hanna Dietz schafft mit „Das Geheimnis von Wickwood“ einen fesselnden und spannenden Roman. Verheißungsvolle Ankündigungen am Kapitelende sorgen dafür, dass man das Buch noch nicht zur Seite legt und stattdessen immer weiterliest. Sie schafft Geheimnisse, die man als Leser unbedingt mit Stella zusammen erkunden möchte.


Fazit:

Das Geheimnis von Wickwood ist ein sehr spannender Roman, mit einer guten Charakterentwicklung der Protagonistin. Der Titel hält, was er verspricht: Viele Geheimnisse warten darauf von Stella und dem Leser erkundet zu werden. Zudem werden auch Mädchenthemen wie hübsche Klamotten, „Angesagtsein“, Schwärmereien für den Schulliebling, der Wert einer besten Freundin und Cliquenwirtschaft abgehakt.
Ein wirklich spannender Jugendroman, der eine langweilige Kleinstadt zum Leben erweckt.



Buchzitate:

Das verdammte Leben fand einfach ohne mich statt, weil ich es nicht auf die Reihe kriegte, mir auch ein Stück davon zu nehmen.

„Und in den allermeisten Leuten verbergen sich richtig tiefe Abgründe.“ … „Auch in dir Stella.“

Langsam kapierst du, wie die Sache läuft. Die Diva steckt in dir, trau dich, sie rauszulassen.

Das Interessante am Verrücktsein ist tatsächlich, dass es einen selbst kein bisschen seltsam vorkommt.



Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:





Charaktere:






Weltenaufbau: 






Handlungsstrang:






 Schreibstil:






Im Gesamtpaket:

Kommentare:

  1. Servus Tanja,
    von dem Buch hab ich tatsächlich noch nie gehört! Manchmal leb ich ich wohl in einer Parallelwelt ;-) aber Dein Urteil klingt auf jeden Fall nach "mehr" ... ich werde es meiner Leseliste hinzufügen!

    Merci & LG
    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kati,

      mir ergeht es auch oft so, dass ich bei anderen Blogs Bücher sehe und mich frage: "Wow? Warum hast du davon eigentlich noch gar nichts gehört?" Du bist also nicht allein ;o)

      Ich freue mich, dass dir die Rezension bei einer Meinungsbildung geholfen hat und dass es auf deiner Leseliste gelandet ist. Mir hat es ein paar richtig schöne Stunden bereitet.
      Die Tasche war im Buch noch viel interessanter als im Klappentext. Auch hatte ich ein wenig Bedenken, dass die Geschichte vielleicht eher auf jüngere Leser/innen ausgerichtet ist. Diese Bedenken waren nicht begründet. Auch erwachsene Leser können hier gründlich mitfiebern und miträtseln :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  2. Huhu
    ich antworte dir mal schnell hier wieder :)
    Also ja ich habe das ein oder andere schon nachgearbeitet, aber nachdem ich "auftragsstricken" mache, kann ich dir leider kein Foto zeigen :( Muss mal wieder privat stricken :D bzw ich hab Kinderschühchen nach Oskar gestrickt. Mal sehen ob ich mein Ziel mit dem Lesen wirklich noch schaffe Ich hänge arg nach.

    Wegen Belle :) Ja es ist die schöne und das Biest.
    Einen Punktabzug wird es von mir geben. Aber das erkläre ich dann in der Rezension :)
    Liebe Grüße Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine schnelle Rückmeldung. Ich werde meinen Kommentar auf deinem Blog hinterlassen :o)
      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  3. Huhu Tanja,

    das Buch klingt soooo gut! Vor allem, dass auch mal alltägliche Themen angesprochen werden und sich auch mal viele damit identifizieren können. (tolle Klamotten, dazugehören wollen...) Ich denke, das hatte jeder schon irgendwann in seinem Leben mal durchgekaut und zusammen mit dieser Geschichte um eine Tasche, die auch noch einen Fantasy-Hauch verspricht, klingt das einfach nur toll! Also ich setze es mir auf jeden Fall auf die Wunschliste!! =)))

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,
      Stella ist eigentlich ein Mitläufertyp. Sie möchte nicht auffallen, damit sie sich keinen Ärger mit der Mädchenclique einhandelt. Als sie dann Liv kennenlernt, ändert sich das. Liv sieht so stylisch aus und ist beliebt.
      Ich wollte damals auch nicht unbedingt im Mittelpunkt stehen und auch jetzt ist es nichts, was ich anstrebe. Allerdings: Wer möchte nicht mal Mädchen sein, sich hübsch anziehen und sich selbst hübsch und somit wohl fühlen?
      Ich finde gerade die Entwicklung, die Stella durchmacht sehr interessant. Wie sie durch die Klamotten und insbesondere die Tasche an Selbstbewusstsein gewinnt.

      Ein sehr schönes Buch und ich denke, dass es den Sprung auf deine Wunschliste verdient hat :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  4. Hey Tanja,

    das Buch ist mir auf LB aufgefallen, aber irgendwie war ich mir unschlüssig ob ich es auf meine WuLi setzen soll. Aber deine Rezi klingt so gut und positiv! Vor allem die Entwicklung von Stella hört sich sehr interessant an.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      ich habe das Buch auch das erste Mal bei LB gesehen. Auch ich war mir nicht sicher, ob es was für mich ist. Es hat meine Erwartungen aber in dieser Hinsicht übertroffen.
      Insbesondere die Sache mit der magischen Tasche war etwas, wo ich dachte: Na, bist du dafür nicht zu alt? Nein! War ich nicht! :o)))
      Wenn du dich entschließen solltest es zu lesen, bin ich sehr gespannt auf deine Meinung dazu :o)
      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  5. Guten Morgen liebe Tanja ;-)
    An dem Cover bin ich schon mal vorbeigekommen, aber Lust darauf, das Buch zu lesen, hatte ich bis zu deiner Rezension noch nicht. Zum Glück wartet ja schon ein neues Lesejahr auf uns und vielleicht findet auch diese Geschichte bald ihren Platz auf meinem Lesekissen. ;-)
    Liebste Grüße und eine zauberhafte Woche wünsche ich dir. <3
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Hibi,

      ich war auch sehr begeistert von dem Buch. Ich bin gespannt, ob du noch dazu greifen wirst und ob es was für dich ist.
      Und wenn es bei dir einziehen darf, dann bin ich sehr gespannt auf deine Meinung dazu :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  6. Mir hat das Buch nicht ganz so zugesagt, aber toll, dass es dir gefallen hat! Schöne Weihnachten schon einmal <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,
      schade, dass es dir nicht so gefallen hat. Es war total meins. Ich wünsche dir auch ein schönes Weihnachtsfest mit hoffentlich vielen neuen Büchern unterm Tannenbaum :o))
      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen