Freitag, 6. November 2015

Durchgelesen

Rezension Silber – Das dritte Buch der Träume von Kerstin Gier




Verlag: FJB (Fischerverlage)
Seitenzahl: 464 Seiten
Format: Hardcover
Preis: 19,99 Euro
ISBN: 978-3-8414-2168-5
Altersempfehlung des Verlages: Ab 14 Jahren
Band 3







Aufmachung:

Bei der Gestaltung des Buches hat sich der Verlag sehr viel Mühe gegeben. Nicht nur der silberne Umschlag mit den vielen Details lädt zum längeren Betrachten ein, auch befindet sich unter dem Schutzumschlag auf türkisem Einband der schwarze Aufdruck eines Kopfes, in dessen Haar nicht nur der Name der Autorin, sondern auch der der Hauptcharakterin zusammen mit vielen kleinen Details (Schlüssel, Blätter, Blumen, Vögel etc.) eingewoben ist.

Sobald man den Buchumschlag aufklappt, gelangt man auf die erste in zartrosa gefärbte Seite, die wieder mit liebevoll kleinteiligen Bildern Lust auf die Geschichte macht.

An Kapitelanfängen und stellenweise auch in den Ecken der Seiten eingefügt, findet der Leser immer wieder verträumt wirkende Blumen-, Tier- oder Blätterverzierungen.

Auch in diesem dritten Band der Reihe wird der Leser unterhaltsame Unterbrechungen in Form eines Blogbeitrages der geheimnisvollen Secrecy finden, die den Klatsch und Tratsch der Schule an die Mitschüler und den Leser weiterleitet.

Auf den letzten Seiten findet sich – sehr hilfreich für Leser, die eine längere Lesepause zwischen den Bänden hatten – ein Personenverzeichnis, welches kurz und knapp mit lustigen Beschreibungen die wesentlichen oder auch unwesentlichen Charaktere der Geschichte vorstellt.



Inhalt:

In Livs Leben geht alles drunter und drüber. Während das Bocker sich in die geplante Hochzeit ihrer Eltern einmischt, Lottie langsam die Nase voll hat ihrem Zahnarzt die Aufwartung zu machen und sich nunmehr interessiert an den Hochzeitsplaner wendet, verstrickt Liv sich gegenüber Henry immer mehr in Lügen. Aus Angst beim ersten Mal mit Henry unerfahren zu wirken, erschafft ihre Fantasie einen sehr erfahrenen Exfreund.
Arthurs Kräfte machen Liv und ihren Freunden zunehmend Sorgen. So manipuliert der ehemalige Freund Lehrkräfte und Mitschüler, zerstört Beziehungen und begeht fast einen Mord. Auch Anabel redet fortwährend von einem Dämon, der bald zu einem großen Problem werden wird.
Immer noch nicht ist geklärt, wer eigentlich Secrecy ist, die über jeden alles weiß und die Ereignisse schonungslos ins Internet setzt.
Liv hat alle Hände voll zu tun, die Rätsel mithilfe ihrer Freunde und ihrer Schwester zu lösen.



Welt:

Neben der realen Welt, in der Liv zur Schule geht und in einer sehr lebendigen und verrückten Familie ihren Alltag bestreitet, gibt es in diesem Roman noch eine Traumwelt. Hier gibt es Korridore, von denen unzählige Türen abgehen. Hinter jeder einzelnen liegt der persönliche Traum eines jeden Schläfers.
Die eigene Tür gestaltet sich in der Optik ganz nach den Erlebnissen und der Vorstellungskraft des Träumers. Jeder Träumer sollte sich überlegen, ob er seine Tür nicht mit einem Passwort sichert, denn es soll schon des öftern vorgekommen sein, dass sich jemand mit einem persönlichen Gegenstand durch die Tür seines ursprünglichen Besitzers geschlüpft ist und in der Traumwelt eines anderen herumgestöbert oder gar Schaden angerichtet hat.



Schreibstil:

Kerstin Gier schreibt ihren Roman in einem unglaublich locker leichten Ton, der den Leser nur so durch die Seiten fliegen lässt.

Der Handlungsstrang gliedert sich immer wieder auf in viele kleine Nebenhandlungen, so dass man als Leser vielleicht manchmal das Gefühl hat, keinem roten Faden zu folgen. Dem Lesespaß tut dieser kleine Kritikpunkt allerdings an keiner Stelle einen Abbruch, zumal die Autorin mit ihrem zauberhaften Schreibstil immer wieder für fantastische Momente voller Humor sorgt.

Die Charaktere sind allesamt einzigartig. Während man liest, hat man als Leser immer mehr das Gefühl, alle irgendwie kennenzulernen. Man kann gar nicht anders, als sie ins Herz zu schließen. So gibt es z. B. die zauberhafte Mrs. Honeycutt, deren sehr detaillierte Traumwelt darauf beruht, dass sie jahrelang in ihrem Esszimmer saß und strickte.
Liv, Henry und Grayson nutzen den Traum der alten Frau, um dort ungestört und gefahrlos Pläne auszudiskutieren. Irgendwann ist man auch als Leser mit Mrs. Honeycutt so vertraut, dass man sich so vorkommt, als säße man selbst dort, lausche dem Klackern der Stricknadeln und blicke auf die Bonboniere, die den Gästen Süßes in verschiedenen Geschmacksrichtungen präsentiert.

Die Altersempfehlung des Verlages ist 14 Jahre. Die Zielgruppe wird auch direkt angesprochen, z.B. wenn es um die Frage geht, wie Liv Henry beibringen soll, dass sie noch keinerlei sexuelle Erfahrungen hat oder wenn vereinzelt Schüler Opfer von Lästereien im Tittle Tattle Blog werden.

Natürlich gibt es in Silber eine Liebesgeschichte. Nämlich die von Henry und Liv. Die Autorin versteht es auch hier, nicht ins kitschige oder unrealistische abzudriften. Ganz im Gegenteil. Ihre Protagonisten sind sehr natürlich. So trägt Liv z. B. des Nachts eine Beißschiene, die sie schnell unters Bett schiebt, wenn sie einen Besuch von Henry vermutet.
Henry begegnet Stresssituationen mit einer unglaublichen Ruhe und versucht Liv auf seine Art zu beschützen. Hierdurch entwickelt er seine eigene Stärke.

Kerstin Gier schreibt in ihrem Nachwort, dass sie sich wünscht, dass ihre Leser bei einer Begegnung Insider aus ihrer Geschichte austauschen. Das ist gar nicht so abwägig, denn durch die schönen und fantasiereichen Momente, durch die vielen kleinen Anekdoten, die man als Leser mit den Charakteren durchlebt, neigt man dazu Sätze wie „boah, das Bocker nervt heute aber“ oder „ich sag nur Rasmus“ zu verwenden ;o)



Fazit:

Wer die Silberreihe bis zum dritten Band gelesen hat und verzaubert war von Kerstin Giers lockeren, fantasiereichen und vor allem humorvollen Schreibstil, der kann mit diesem dritten Band noch ein paar zauberhafte Stunden verbringen. Mir hat Silber – Das dritte Buch der Träume fast noch ein wenig mehr Spaß gemacht, als der Vorgänger.
Auch, wenn der Fokus gewiss auf die etwas jüngere Leserschaft gelegt wurde, so habe ich mich als erwachsene Leserin stets unterhalten gefühlt und wäre so gerne noch einige Stunden länger mit Liv und ihren Freunden durch ihr verrücktes Leben und die Traumwelten gewandert.
Absolute Leseempfehlung!



Buchzitate:

Jemand klopfte von außen gegen die Tür. Die Eidechse rollte sich brav zum Türknauf zusammen, während ihr Pendant von der anderen Seite der Tür den Kopf zum Briefkastenschlitz hineinschob und zischte: „Es ist Henry“.

Gut, wir hatten zwar keinen Plan, aber wir hatten uns.

Ich sage immer, wenn alle Menschen stricken würden, wäre die Welt ein besserer Ort - (Mrs. Honeycutt)

Jaspers philosophische Falten waren wieder seinem strahlenden Rasierspaß-Ken-Lächeln gewichen.

Er sah mich so konzentriert an, als wäre ich ein Rätsel, das er lösen musste, und ich merkte, dass etwas in mir aus dem Takt geriet. Wahrscheinlich mein Herz.

Einzeln sind wir Worte, zusammen ein Gedicht – (Pascal, der Hochzeitsplaner)


Kurzgefasst:

Spannung/Action:






Liebe:






Charaktere:






Weltenaufbau:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket: 



Kommentare:

  1. Huhu,

    überall sehe ich momentan dieses Buch, wahrscheinlich hat es schon jeder gelesen außer ich...
    Ich will es auch unbedingt lesen. Aber momentan will ich mir keine neuen Bücher kaufen, denn ich habe noch so viele auf meinem SuB, außerdem komme ich aus der Bücherei auch nie ohne Buch raus -_-

    Ich bin mal gespannt, ob mir das Buch auch besser gefallen wird wie die Vorgänger, denn normalerweise finde ich das erste Buch immer am tollsten.

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lena,

      ich glaube das liegt auch daran, dass der Verlag enorm viel Werbung für dieses Buch gemacht hat.
      Wie auch du, habe ich bereits vor dem Erscheinen überall dieses Buch gesehen.

      Wenn dir der zweite Teil gefallen hat, wird dir der dritte auf alle Fälle gefallen.
      Bei mir war es so, dass mir der erste sehr gefallen hat, den zweiten fand ich nicht so gut wie den erste und der dritte war dann wieder besser als der zweite. Aber das ist vermutlich auch eine persönliche Ansicht.

      Ich bin auf jeden Fall gespannt auf deine Meinung zu Silber Teil 3 :o)

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  2. Hey Tanja,

    ich muss sagen, dass mir Band 3 auch besser gefallen hat als Band 2. Bei Band 2 hatte ich so ein wenig bemängelt, dass wenig interessantes/spannendes passiert ist. Das war hier zum Glück nicht der Fall. Und Gott sei Dank wurde aufgeklärt wer Secrecy ist, das war nämlich meine größte Sorge ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      da haben wir total gleich empfunden. Ich hatte bei Teil zwei irgendwie das Gefühl zu alt für die Spannungsbögen zu sein. Da drehte sich ja viel um das Buchsbaumdilemma.
      Ich freue mich gerade, dass du mir so direkt aus der Seele sprichst :o)
      Auch hatte ich gedacht: Es gibt soviel zu klären, ob sie das noch alles auf den Seiten schafft? Hat sie :o))

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
    2. Warst du eigentlich mit der Klärung bzgl. Secrecy zufrieden? Für mich war das okay.

      Löschen
    3. Sehr cool, das wir da einer Meinung sind. Ich hatte nämlich einige Rezis gelesen, die bemängelt haben, dass in Band 3 so wenig passiert. Dabei fand ich, war es spannungstechnisch ein Riesenunterschied zu Band 2 (im positiven Sinn).
      Ich war auf jeden Fall mit der Secrecy Auflösung zufrieden und auch wie Mia zu all diesen Infos gekommen ist.
      Was ich ein wenig schade fand war, dass Grayson in diesem Buch ein wenig verweichlicht wirkt. Außerdem hatte ich immernoch die Hoffnung, dass Liv und er vielleicht ein Paar werden, aber na ja. In diesem Buch konnte ich mich auch endlich mehr mit Henry anfreunden, so dass ich es am Ende nicht mehr so schlimm fand, dass es nicht Grayson geworden ist.

      Löschen
    4. Henry mochte ich. Allerdings war mir seine ständige Ruhe in jeglicher Situation (egal wie brenzlig) schon etwas suspekt. Auf einem Blog habe ich gelesen, dass eine Leserin Henry hinter Secrecy vermutet hat. Ich habe so oft gedacht: Stimmt, Indizien gibt es dafür. Dementsprechend habe ich gezittert.
      Mias Scharfsinn gefiel mir auch total. Durch diese unterschiedlichen Charaktereigenschaften konnte ich mir auch ein gutes Bild von den einzelnen Personen machen.

      Ich bin mal gespannt, ob auch andere Leserinnen unsere Meinung bzgl. den Spannungsmomenten Band 2/Band 3 teilen :o)

      Löschen
    5. Ja, seine Ruhe ging mir auch auf den Keks. Selbst als Liv beschließt ihr erstes Mal, wenn auch nur im Traum, mit jemand anders zu haben, bleibt er ziemlich locker.

      Löschen
    6. Ich habe gerade gar nicht mehr so die Beispiele parat. War es nicht auch beim Kissenmörder, als alle (mit Recht) leicht panisch waren und für Henry war es irgendwie fast wie eine ganz normale Sache, dass der plötzlich auftaucht?

      Löschen
    7. Stimmt, da war er auch total gelassen. Ja, der Henry war schon ein wenig komisch :-D

      Löschen
  3. Hallo Tanja,

    das klingt toll! :o)
    Habe die Reihe leider noch nicht gelesen, es aber auf jeden Fall noch vor.

    Liebe Grüße,
    Tanja ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      solltst du unbedingt. Die Rubinreihe fand ich noch ein wenig besser, ist aber von der Thematik auch ganz anders. Die Silberreihe macht sehr viel Spaß. Kerstin Gier kann aber auch einfach klasse schreiben. Was Fantasy, Schreibstil und Humor angeht ist sie einfach verdammt gut :o)
      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  4. Ich habe das Buch bei dir gerade im Monatsrückblick entdeckt, da musste ich doch gleich auch mal schauen, wie du es findest. =D Meine einzige Motivation war es dann nämlich irgendwann nur noch, dass ich wissen wollte, wer Secrecy ist. Dass es keinen roten Faden gibt, hat mich nämlich doch gestört. =/ Bei der Aufmachung stimme ich dir aber voll und ganz zu, es sieht toll aus. *-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia.
      Dieses Gefühl hatte ich verstärkt bei dem zweiten Teil von ihr. Aber ich liebe einfach Kerstin Giers Schreibstil. Ihren Humor und vor allem ihre Fantasy. Die Welt hat mir soviel Spaß gemacht.
      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen