Freitag, 2. Oktober 2015

Durchgelesen

Rezension Red Rising von Pierce Brown



Verlag: Heyne
Seitenzahl: 576 Seiten
Format: Taschenbuch
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 978-3-453-53441-4
Band 1










Inhalt:

Darrow arbeitet im Bergbau. Er ist einer der besten Höhlengräber, da er sich an die tiefsten und gefährlichsten Stellen heranwagt. Seine Frau Eo ist stolz auf ihn. Die beiden verbindet eine unglaubliche Liebe. Als Eo jedoch eines Tages ihrem Mann zeigt, dass es mehr gibt, für das es sich zu kämpfen lohnt, dass ein Aufstand sich lohnen würde, um Freiheit zu erreichen, die anders nie zu erreichen sein wird, gerät diese strukturierte Welt ins Wanken. Eo wird sterben und Darrow wird es sein, der sie an ihren Füßen gegen die Schwerkraft am Galgen herabziehen muss, damit sie den Tod findet. Dieses Trauma wird der junge Mann nie verkraften, wenn er sich nicht dem Widerstand anschließt und damit dem Wunsch seiner Frau entspricht.
Sein Weg führt in dann „undercover“ zu den versnobten, gefährlichen und kriegerischen Goldenen.
Der Widerstand fordert von Darrow, dass er sich den Rang eines Primus verdient. Hierzu muss er ein Spiel gewinnen, bei dem jeder Aspirant darum kämpft, der Beste zu sein. Beobachtet von Schiedsrichtern, für die es ein Spaß ist, den Quälereien und dem Schlachten zuzuschauen.




Welt:

Die Welt von Pierce Brown ist hart und kalt. Sie ist durchsetzt von einer Hierarchie, in der man sich seinen Platz gnadenlos erkämpfen muss.

Es gibt verschiedene Farben, die für die Zuordnung zu einer Kaste in dieser Gesellschaft stehen. So gibt es Gelbe – Ärzte, Orangene die Techniker oder Pinke, die für das Vergnügen der anderen sorgen. Und es gibt Rote, die im Bergbau arbeiten.

Einer dieser Roten ist Darrow.

Pierce Brown ist bereits auf den ersten Seiten seines Romans Red Rising sehr kreativ, was die Erschaffung der Welt anbelangt. An jeder Ecke gibt es was zu entdecken. So lernt der Leser Darrows Leben kennen, bei dem harte Arbeit im Bergwerk an der Tagesordnung steht. Es gibt Grubenotter, schlangenähnliche Tiere, die unter die Haut des Menschen kriechen, um dort Eier zu legen. Es gibt Holoboxen, in denen die Nachrichten überall übertragen werden.
Und es gibt den Lorbeer. Einen Preis, den man durch harte Arbeit im Bergwerk gewinnen kann. Nahrung und ein wenig Luxus stehen hier in Aussicht.

Im weiteren Teil des Buches wird Darrow versuchen die Goldenen, Herrscher und Unterdrücker seiner Welt, zu unterwandern. Auch hier gelingt dem Autor wieder eine unglaubliche Beschreibung dieser Kaste.
Aber auch diese ist kalt und grausam sowie von einer strengen Hierarchie durchzogen. Bald schon ahnt man, dass auch hier nur die wahren Herrscher etwas zu sagen haben und die Niederen einen ständigen Kampf führen, um zu überleben.

Oft liest man griechische Namen und fragt sich, ob man es hier mit einer Mythologie zu tun hat, bei der die Götter von oben zuschauen und sich einen kleinen Spaß daraus machen, in einen Kampf einzugreifen, der nur zu ihrem Vergnügen geführt wird.

Einer griechischen Tragödie ähnelt der Plot allemal.




Schreibstil:

Pierce Brown schreibt mit Pathos und dramatisch. Sein Werk liest sich wie ein guter Hollywoodfilm.
Schmierstoff der Geschichte sind Intrigen, Machtkämpfe und das Leid der Niederen. Hier wird weder mit Charakteren noch mit der Sprache zimperlich umgegangen. Es wird vergewaltigt, ermordet, verstümmelt.

Über die hundert Seiten hinweg erschafft der Autor eine Welt, die es zu entdecken gilt und die riesig und durchdacht anmutet. Hier herrscht ein Hierarchiesystem, dass von stetem Wettbewerb und dem Kampf aller gegen alle lebt. Das Ende der Leiter, somit das Ziel des Kampfes, ist für die Protagonisten nicht erkennbar.



Fazit:

Red Rising ist ein Roman mit einer riesigen Welt, in der es um Machtkämpfe gleichermaßen wie um die Frage geht, was man zu tun bereit ist, um Wechsel zu erreichen. Pierce Brown hat mich hier nicht nur mit seiner bildhaften Sprache überzeugt, auch die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Sie kämpfen an ihren Grenzen und entwickeln sich zu blutrünstigen, gefühlsarmen Teilnehmern, eines Spieles, bei dem es nur einen Gewinner geben kann. Die Frage, wie hoch der Preis ist und ob es sich wirklich lohnt, dafür zu kämpfen, schwebt still über den Zeilen.



Buchzitate:

Meine wunderschöne Frau hat zu hell gestrahlt, um lange leben zu können.

Märtyrer, wisst ihr, sind wie Bienen. Ihre einzige Macht kommt mit ihrem Tod.

... der Bestand der Goldenen wurde nicht dezimiert.“ - „Der Bestand der Goldenen“, murmelt Mustang. „Wie kannst du so kalt sein?“ Antonia seufzt. „Gold ist ein kaltes Metall, Kleine.“



Kurzgefasst:

Spannung/Action:







Liebe:






Charaktere:






Weltenaufbau:






Handlungsstrang:






Schreibstil:






Im Gesamtpaket:







Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Hey Tanja,

    Deine Rezension trifft echt ins Schwarze! Darf ich verlinken ... haha! Nein ehrlich, ich wüssste nicht, wie man es besser zusammenfasst. Ich hatte nur einmal zwischendurch nen Hänger, als sie sich auf diesen Burgen gegenseitig bekämpft haben und ne Weile so richtig eigentlich nix passiert ist .. insgesamt schon echt brutal, bissi ala Game of Thrones. Aber Golden Son steht schon bei mir in den Startlöchern ;-)

    Liebste Grüße
    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Kati,
      du glaubst gar nicht, wie ich mich gerade über deine Worte freue. Es ist ja nicht immer so einfach eine Rezension so zu verfassen, dass auch andere Leser sich darin wiederfinden können. Umso mehr freue ich mich, dass du sie so unterschreiben magst. Natürlich darfst du verlinken ;o)
      Da bin ich ja mal tierisch gespannt, wie deine Rezension zur Fortsetzung ausfällt. Die muss bei mir noch etwas warten.
      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  2. Huhu Tanja,

    du klingst ja richtig begeistert!! Die griechischen-Elemente hören sich auch zusätzlich sehr interessant an. =) Mich erinnert diese Farbenaufteilung ja wieder ein bisschen an "Die Rote Königin". Hier wäre es dann halt Rote gegen Golden statt Rote gegen Silber. "Red Rising" hört sich aber noch mal ein Tick brutaler an und demnach bin ich mir nicht ganz so sicher, ob dieses Buch etwas für mich ist. Trotzdem freue ich mich richtig, dass es dir so super gefallen hat und dich so überzeugen konnte!! =))) Außerdem gefällt mir mal wieder deine Zitat-Auswahl. ;-)

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,
      ich fand diesen gut durchdachten Weltenaufbau einfach klasse. Außerdem hatte man auf den gut 570 Seiten das Gefühl sehr viel erlebt zu haben.

      Leider gab es, wie so oft bei männlichen Autoren, keine schöne Liebesgeschichte im Hintergrund. Dass das Buch trotzdem so gut bei mir abgeschnitten hat spricht definitiv für die Story und den Schriftsteller :oP

      Mit der "Roten Königin" kann man "Red Rising" gar nicht vergleichen. Weder vom Handlungsstrang noch vom Schreibstil. Es ist auch definitiv brutaler. Dort wird vor keiner üblen Tat halt gemacht. Es geht einfach nur ums blutige Überleben und bei manchen kommt da echt eine finstere Seite zum Vorschein.

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  3. Hey Tanja,

    ich muss echt sagen das ich mich gerade in deiner Rezi total verloren habe. SO GUT GESCHRIEBEN! Du erzählst einiges, aber doch nicht zu viel. Die Zitate sind super und die Tatsache das ein bisschen griechische Mythologie vorkommt (oder angedeutet wird) macht mir unglaublich Lust auf das Buch. Jetzt hast du mir echt Lust auf das Buch gemacht :)

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Andrea,
      vielen Dank für deine lieben Worte, die gehen runter wie Öl :o)))) Ich würde mich sehr freuen, wenn meine Rezension für dich das hält, was es verspricht.
      Wenn du es lesen solltest, würde ich mich sehr über eine kleine Mitteilung von dir freuen, wie du es fandest. :o)))
      Liebe Grüße Tanja

      Löschen
  4. Ha...eine Rezension, die ich noch gar nicht kommentiert habe.
    Muss geändert werden. Zunächst: ich finde deine Rezension
    absolut toll !!!
    Ich habe das Buch schon im Februar gelesen und muss gestehen,
    dass ich anfänglich etwas Startschwierigkeiten hatte. Aber dann kam die Wendung und ich habe das Buch regelrecht inhaliert.^^
    Liebe Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Hibi,
      das freut mich sehr, dass dir das Buch auch so gefallen hat. :o) Hast du die Folgebände auch schon gelesen?
      Wenn ja: Wie ist deine Meinung dazu?
      Liebe Grüße Tanja

      Löschen