Donnerstag, 10. September 2015

Und was gibt's dazu?

Liebe ist was für Idioten. Wie mich. von Sabine Schoder und dazu selbstgebackene Croissants mit Honig und Butter


Liebe ist was für Idioten. Wie mich ist ein Buch, das mich trotz und auch wegen der schwierigen Thematik und einem dennoch fröhlichen Grundton sehr zu überzeugen wusste.
Viki hat es nicht einfach. Ihr Vater ist Alkoholiker und behandelt die Tochter abwertend, ihre schulischen Noten stehen an der Klippe und das Schicksal stellt ihr immer wieder ein Bein.
Als sie mit ihren Freunden ein Konzert besucht und sich den Abend mit einem Joint versüßt, gerät sie an den Sänger der Band. Viki weiß, dieser Kerl steht im Ruf, ein Mädchenschwarm zu sein. Auf keinem Fall will sie ihm verfallen.
Als sie am nächsten Morgen mit einem Kater in einem fremden Bett aufwacht und sich auf die Seite dreht, erkennt sie jedoch den Sänger Jay wieder.
Viki schwört sich, den Jungen zu vergessen, doch das ist leichter gesagt als getan. Immer wieder muss sie an ihn denken und letztlich ruft er sie auch noch an.

Was folgt ist eine Liebesgeschichte, die Ihren Esprit nicht zuletzt aus Vikis Humor zieht. Die beiden äußerlich ungleichen, aber in Wahrheit doch sehr ähnlichen, Charaktere kommen sich näher und irgendwann kommt es sogar soweit, dass Jay Viki Croissants mit Butter und Honig zum Frühstück serviert.



Er packt ein Croissant aus und belädt es mit einem Brett von Butter. Der Honig, den er aus der Flasche darüberpresst, wabert bedrohlich nah am Gebäckrand. Er schiebt das Brot in den Mund und bekleckert sein Kinn.
Ich weise ihn darauf hin.
Er wischt die falsche Stelle.

Buchzitat S. 159


Man kann Viki wohl unschwer verübeln, dass sie den Tropfen Honig vom Kinn wischt und letztlich etwas ratlos mit dem klebrigen Finger dasteht, bevor sie bei dem Anblick von Jays anrüchigem Blick letztlich ansatzweise in Panik ausbricht.


Zu Liebe ist was für Idioten. Wie mich. empfehle ich euch selbstgebackene Croissants mit Honig und Butter. 


Was braucht ihr dafür?

250 g Mehl
1 ½ TL Trockenbackhefe (vorzugsweise eine die auch ohne Anrühren gelingt)
30 g Zucker
1 gestrichener TL Salz
20 g Butter
120 ml Milch
1 Ei
1 Eiweiß
ca. 100 g kalte Butter

Außerdem:
1 Eigelb
1 TL Zucker

Für später:
Honig und Butter


Was mache ich damit?

Das Mehl mit der Hefe vermischen. Alle übrigen Zutaten bis auf die kalte Butter hinzufügen und ordentlich durchkneten.

Teig auf einer ordentlich bemehlten Fläche wenden und nochmal durchkneten. Dann 3 bis 4 mm dick ausrollen. Die kalte Butter in Scheiben schneiden und auf die rechte Hälfte geben. Dabei einen Rand von etwa 1 cm lassen. Nun die nicht belegte Fläche darüberstülpen.

Den Teig erneut flach ausrollen. Nun die linke und die rechte Hälfte bis zur Mitte falten, so dass beide Ränder aneinanderstoßen. Dann die beiden anderen Seiten ebenfalls bis zur Mitte einklappen. Du müsstest nun 4 Schichten übereinander haben. Den Teig zugedeckt etwa eine Viertelstunde in den Kühlschrank stellen.

Den Teig nun erneut ausrollen. Wieder wie oben falten und erneut zugedeckt für 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Jetzt den Teig ein letztes Mal ausrollen. Versuche dabei ein Rechteck zu erzeugen. Dieses Rechteck schneidest du nun einmal in der Mitte durch. Aus den beiden Hälften kannst du jetzt ganz einfach in Form von einem VVV-Schnitt Dreiecke herausschneiden.

Die Dreiecke rollst du von der langen Seite her auf und biegst die kleine Rolle zum Schluss zu einem Halbmond.

Die Croissants nun noch an einem warmen Platz zugedeckt auf dem Backblech eine halbe Stunde aufgehen lassen.

Jetzt rührst du das Eigelb zusammen mit einem TL Zucker an und bestreichst die Hörnchen damit. Dann ab in den Ofen. Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze etwa 20 Minuten backen.

Mit Honig und Butter deiner/deinem Liebsten servieren.

Kleiner Tipp: Lege doch beim Aufrollen der Dreiecke ein Schokostück auf eines der Teigstücke. Dann kannst du dich darüber freuen, wenn dein Schatz dich mit schokoladenverschmiertem Mund überrascht anschaut :o)

Kommentare:

  1. Huhu Tanja,

    dein tolles Rezept zu den Crossaints halte ich sogar schon in meinen Händen durch dein wirklich wundervoll verpacktes Paket! =)) Bisher habe ich sie immer nur von der Bäckerei aus bestaunt und hätte es mir sogar noch viel, viel komplizierter vorgestellt, die selbst zu machen. Auf jeden Fall etwas sehr tolles, was ich bestimmt mal ausprobieren werde. Auch das mit dem Schokostück. =))

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,
      manchmal ist es einfach ein Angehen. Ich habe schon so oft gedacht: Oha, wenn du das mal hinbekommst und dann ist es gar nicht so schwer und es schmeckt noch 1000mal besser, weil man es ja selbst hergestellt hat und es noch ganz frisch auf den Tisch kommt :o)
      Ahhh, ich bin so gespannt auf deine Meinung zu dem Buch und natürlich auch zu dem Kaffee! :o)
      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  2. Hach, dieses Buch war eine echte Überraschung für mich. Nie im Leben hätte ich mit so einer Wendung gerechnet! Und Croissants wollte ich schon immer mal machen. Danke! :-)
    Liebe Grüße,
    Fiorella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fiorella,
      oh, ich habe diese Geschichte auch sooooo gerne gelesen. Die Croissants kann ich dir auf jeden Fall empfehlen. Sie schmecken warm natürlich noch viel besser.
      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen