Freitag, 10. März 2017

Leserunde - Das Reich der sieben Höfe



Das Reich der sieben Höfe“, ein Buch, auf das sich viele Blogger bereits vor dem Erscheinungstermin sehr gefreut haben. Nun ist die deutsche Fassung auch bei Leni und mir eingezogen.
Grund genug für uns endlich mal wieder eine Leserunde auszurufen, zu der alle Blogleser herzlich eingeladen sind. Gemeinsam mit euch wollen wir das Buch lesen, ein wenig ins Schwärmen geraten und die Charaktere auf ihrem Weg durchs Abenteuer begleiten.


Worum gehts?
Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.
Quelle: dtv


Du hast Lust dich unserer Diskussionsrunde anzuschließen? Wir freuen uns!

Ab heute kannst du jederzeit in unsere Leserunde einsteigen.

Die Abschnitte findest du, wie immer, abwechselnd auf Lenis und meinem Blog. Los geht es auf

„Der Duft von Büchern und Kaffee“ mit dem 1. Abschnitt (bis Seite 101) 
 

Abschnitt 3 (Seite 199 bis 303) auf "Der Duft von Büchern und Kaffee"


Abschnitt 5 (Seite 399 bis Ende) auf "Der Duft von Büchern und Kaffee"



Achtung: Diese Leserunde enthält Spoiler. Bitte lies erst weiter, wenn du den entsprechenden Abschnitt auch bereits im Buch gelesen hast.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr gut gelungen. Der detaillierte und bildliche Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr.

      Aufgrund der bereits gelesenen Rezensionen habe ich natürlich auch auf die Parallelen zu die Schöne und das Biest geachtet. Ich habe zwar versucht mich von diesem Gedanken freizumachen, doch einige Übereinstimmungen waren sehr offensichtlich wie die Verwandlung vom gehörnten Monster zum gutaussehenden Mann, das luxeriöse Anwesen und die Freiheiten, die Feyre dort für sich genießen darf. Auch sind mir die Parallelen zu S. J. Maas Charakterin Celaena aufgefallen. Feyre verhält sich mutig und ist innerlich stark. Stets denkt sie über eine Flucht nach und stets steckt sie irgendetwas ein, was sie als Mordwaffe verwenden könnte. Ich hätte mir gewünscht, dass Feyre etwas weicher im Kern gewesen wäre. Aber vielleicht ergibt sich das noch über die Geschichte hinweg?

      In diesem ersten Abschnitt fragen Lucien und Tamlin Feyre sehr auffällig danach aus, ob sie bereits verliebt gewesen wäre und ob sie derzeit ihre Liebe an jemanden verschenkt hätte. Ich habe mich gefragt, ob im weiteren Verlauf hier – ähnlich wie bei „Die Schöne und das Biest“ - eine freiwillige Liebe von ihr gefordert wird, um einen Fluch (vielleicht den Pesthauch) zu brechen.
      Ich bin sehr gespannt, ob diese Wendung hier auch aufgegriffen wird.

      Sehr interessant fand ich auch die Hinterfragung von gut und böse. Da der Leser aus Sicht von Feyre durch die Geschichte geführt wird, die in Armut und mit dem Gedanken daran, dass die Fae gefährlich und brutal sind, aufwachsen musste, liegt die Empfindung nahe, dass der Mord an dem Wolf rechtens war. Der Wolf stellte eine Gefahr dar, sein Fell brachte der Familie das Geld ein, was sie benötigten.
      Doch durch das Gespräch am Essenstisch mit Lucien und Tamien wurde eine ganz andere Sichtweise aufgedeckt. Der „Feind“ hat Feyre alles geboten, was sie sich hätte wünschen können. Ein Leben in Luxus, Schutz vor Gefahren, gutes Essen und eine Versorgung für die Familie. Auch haben die Fae darauf hingewiesen, dass sich der Wolf nicht einmal gewehrt hat. Er hat nichts getan und dennoch hat Feyre ihn erschossen und sogar noch das Fell abgezogen. Auf Feyres widerspenstige Art und ihr undankbares Verhalten reagieren die Fae beherrscht und geduldig. An dieser Stelle wendet sich das Blatt. Hier stellt sich die Frage: Wer ist eigentlich hier der Böse in der Geschichte – die Fae oder die Menschen?

      Löschen
    2. Hey
      ich frage mich eher ob die Fae von dieser Buchreihe "Das Reich der Sieben HÖfe" und die Fae von der Buchreihe "Throne of Glass" die selben sind oder komplett andere Art von Fae.

      Ok zu dem Buch "Das Reich der sieben HÖfe - Dornen und Rosen"

      hast du recht der Anfang ist sehr schön geschrieben geworden. Ich findet dass die Geschichte sehr wenig Paraellen hat mit der Geschichte "Das Schöne und das Biest" hat.
      LG Barbara
      http://mybookseriemovieblog.blogspot.de/

      Löschen
    3. Huhu Barbara,
      da kann ich leider noch so gar nichts zu sagen, weil ich die Fae in Throne of Glass noch nicht kennengelernt habe. Ich glaube die kommen genau ab dem Band ins Spiel, wo ich aufgehört habe. Bestehen denn da von den Beschreibungen her schon Parallelen?

      Wirklich? Ich muss ständig an die Schöne und das Biest denken. Es gibt den Rosengarten, es gibt das "Biest", welches auch vom Verhalten/Auftreten dem Disneybiest sehr ähnlich ist. Es gibt Feyre, die in einem luxeriösen Haus untergebracht wird und die zurück zu ihrer Familie möchte. Das sind jetzt nur die Punkte, die mir spontan einfallen.

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen