Montag, 7. Dezember 2015

Und was gibts dazu?

Die Seiten der Welt - Band 1 und dazu selbstgemachte Lebkuchen


Furia lebt ein behütetes Leben. Zusammen mit ihrem Bruder und ihrem Vater wohnt sie auf dem riesigen Anwesen der Fearfax.

In den Tiefen des Hauses befindet sich eine riesige Bibliothek. Labyrinthartig schlängeln sich die Gänge durch das Kellergewölbe. Jeder Millimeter ist bedeckt mit Büchern. In diesem Labyrinth finden sich Origamivögel wieder, die dafür sorgen, dass kein Staub auf den Büchern liegt. Ein Alphabet schlängelt sich in den Gängen herum und formt mit seinen Buchstaben Worte. Furia hat diese befreundeten Buchstaben Ypsilonzett getauft.
Aber auch Bösewichte lauern hier, wie der Schimmelrochen, der durch Nässe entstanden ist und mit seinen Sporen Menschen töten kann.

Ihr seht vielleicht schon an diesem kurzen Textstück, dass „Die Seiten der Welt“ viele fantastische Elemente enthält, die gerade Buchliebhabern ein großes Staunen entlockt.

So ein riesiges Anwesen muss natürlich auch durch Personal in Schuss gehalten werden. Es gibt einen Chauffeur, eine Köchin und einen Gärtner.

Furia schwärmt regelrecht für die Lebkuchen der Köchin.





Pauline, die Köchin der Faerfax, war die Königin der Lebkuchen, buk sie auch im Sommer und bestrich sie extra dick mit honigsüßem Sirup, den Furias Vater bisweilen aus schnulzigen Liebesromanen destillierte.

Buchzitat S. 31







Damit ihr gut in die Geschichte eintauchen könnt und schon einen zarten Duft des Gebäcks in der Nase habt, wenn ihr die ersten Seiten aufschlagt und mit Furia das Anwesen erkundet, habe ich euch ein Rezept für Lebkuchen kreiert.

Was braucht ihr dafür?

100 g Butter
125 g Zucker
2 Eier
2 Eigelb
250 g Mehl
200 g gemahlene Mandeln
120 g Honig
2 EL Backkakao
½ Packung Backpulver
3 TL Lebkuchengewürz
1 TL Zimt


Was macht man damit?

Einfach alle Zutaten miteinander verkneten. Dann kleine Kleckse auf ein Backblech setzen und bei 180 Grad ca. 15 bis 20 Minuten leicht braun werden lassen.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Entdecken dieser sehr detailreichen Welt von Kai Meyer, vorzugsweise mit dem leckeren Gebäck in der einen und dem Buch in der anderen Hand :o)


Übrigens: Ein paar schöne Extras zum Buch findest du hier: http://seiten-der-welt.de/extras/
Die "Eintrittskarte" für Libropolis kann man sich hier ebenso wie schicke Wallpaper downloaden. Außerdem gibt es eine Anleitung, wie man hübsche Origamifiguren selbstbastelt und die Möglichkeit sich dem Widerstand anzuschließen ...!

Kommentare:

  1. Oh wie schön, dass du das Buch auch gelesen hast :) hat es dir auch so gut gefallen? Die Lebkuchen sehen fantastisch aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Wayland,

      mir gefiel das Buch auf einer Seite sehr gut. Ich fand die fantastischen Elemente sehr gelungen. Andererseits war mir das stellenweise auch etwas zu überladen.
      Meine Rezension kommt am Wochenende. Dann kannst du meine Meinung nochmal detailliert nachlesen.

      Die Lebkuchen hätte man mit Förmchen vielleicht doch etwas schöner machen können. Sie schmeckten aber sehr lecker und passen so gut zum Buch. :o)

      Ganz liebe Grüße

      Tanja

      Löschen
  2. Huhu Tanja,

    ich staune ja immer wieder, was du alles hervorzauberst. Die Lebkuchen sehen nicht nur super lecker aus, deine Anleitung klingt auch noch sehr einfach. Gerade für so Back-/Kochfaule wie mich sind solche Rezepte sehr verlockend. Und *uija*, nach diesem Bild muss ich mir erst mal etwas zu essen holen. =') Wenn ich deine Bilder den ganzen Tag durchzappen lassen würde, wäre ich bald eine Kugel! =D

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,

      bei mir muss es auch einfach sein und natürlich lecker. Wenn ich ein Rezept mit Zutaten sehe, bei denen ich erstmal vier verschiedene Läden aufsuchen muss und dann am besten noch eine halbe DINA4-Seite nur an Zutaten und eine weitere halbe DINA4-Seite mit Anleitung, dann habe ich meist schon keine Lust das Rezept zu beginnen.

      Ich freue mich so, dass dir meine Rezepte gefallen und ich hoffe ja, dass das ein oder andere es auch bis in deine Küche schafft :o) Die Croissants hast du damals so genial nachgebacken, da wäre ich am Liebsten gleich durchs Bild gesprungen und hätte mir einen gemopst ;o)

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen