Dienstag, 27. Oktober 2015

Und was gibt's dazu?

Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun und dazu der geheime Eintopf


In der Geschichte über die Blausteinkriege folgt der Leser einigen Charakteren auf ihrem Weg. einer davon ist der Auftragsmörder Messer. Er sieht sehr schlacksig aus und wird aufgrund seiner Erscheinung auch „der Vogelmann“ genannt. Mit einem lockeren Gespräch nähert er sich seinen Opfern und wirkt dabei ein wenig geheimnisvoll. Schneller als das Gegenüber gucken kann, findet es den Tod und Messer zieht weiter, um seinen nächsten Auftrag zu erfüllen.

Der erste Mord, den er in diesem Roman begeht, führt ihn in eine kleine Schenke. Zuvor stattet er dem örtlichen Schmied einen Besuch ab und fragt diesen, ob die örtliche Taverne ein gutes Essen auftischt. Der Schmied antwortet wahrheitsgemäß, dass es zum Sattwerden taugt, der Fremde aber auf keinen Fall den Eintopf probieren sollte.

Messer liebt die Herausforderung und probiert natürlich den Eintopf. Diese schöne Stelle im Buch möchte ich euch nicht vorenthalten:



Die Schüssel war gefüllt mit einer sämigen grauen Masse, in der weißliche Klumpen und einige braune Fäden an die Oberfläche dümpelten und träge wieder in der Tiefe verschwanden. Abermals das vogelhafte Nicken, dann griff Meister Messer zum Löffel und schob sich eine Kostprobe in den Mund. Er hob die dünnen Brauen, riss ein Stück des ebenfalls grauen Brots ab und schob es dem Eintopf hinterher. „Ah“, stellte er fest. „Lokale Spezialitäten. Immer wieder ein Erlebnis.“

Buchzitat Seite 23







Was liegt da näher, als euch ein Rezept für einen guten Eintopf zu empfehlen. Ob dieser schmeckt oder nicht, das müsst ihr schon selbst ausprobieren ;o)

Viel Spaß bei den Blausteinkriegen und der Lesebegleitung „der geheime Eintopf“, wünscht euch

eure Tanja


Was braucht man für den geheimen Eintopf?

1/2 Butternutkürbis, geschält und in kleine Stücke geschnitten
1 Bund Suppengemüse (1 Möhre aus dem Bund reicht), ebenfalls geschält und in Stücke geschnitten
1 Süßkartoffel, geschält und in Stücke geschnitten
500 ml Wasser
400 ml Hühnerfond
Salz, Pfeffer
ca. 100 ml Sahne

Was macht ihr damit?

Alle Zutaten, bis auf die Petersilie aus dem Suppengemüse und die Sahne in einen Topf geben und solange kochen, bis alles einigermaßen weich ist.

Dann von der Einlage eine kleine Schüssel voll abnehmen und den Rest mit dem Pürierstab pürieren. Nun die Einlage und die Sahne hinzugeben, alles gut umrühren und mit Petersilie servieren.

Kommentare:

  1. Hey, ich weiß nicht, ob ich dir das schon mal geschrieben habe, aber ich liebe diese Kategorie und freue mich schon immer mega auf die neuen Rezepte. Ausprobiert habe ich noch nichts, aber das wird alles abgespeichert und wird dann bei Bedarf wieder herausgeholt.
    Die Suppe ist sicher total lecker. Mhmm!

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sarah,
      vielen Dank für dein Lob. Ich freue mich sehr, dass dir diese Sparte so gefällt :o))
      Wenn du ein Rezept probieren solltest, bin ich natürlich total gespannt auf deine Rückmeldung.
      Die Suppe hat durch den Kürbis und durch die Süßkartoffel einen angenehm süßlichen Geschmack. Das ist total meins :o)
      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  2. Oh ich liebe kürbissuppe :) ich habe letztens auch eine gemacht und das erste Mal Kürbiskernöl genommen. Aber halleluja ist das teuer 0.0
    Aber es war auch furchtbar lecker. Das Rezept ist fast identisch mit deinem geheimen EinTopf. Ich habe nur mehr möhren und Kartoffeln benutzt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Wayland,
      da haben wir was gemeinsam :o) Allerdings ist das Schälen vom Kürbis immer ein ganz schöner Akt. Der Butternutkürbis kam mir jedoch ein wenig einfacher vor als ein Hokkaido.
      Ich fand die Supper auch superlecker. Leider habe ich diese gräuliche Färbung des Tavernen-Eintopfes nicht ganz so hinbekommen ;o)
      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen
  3. Hallo liebe Tanja! :)

    Bevor ich deinen Blog gekannt habe, war mir gar nicht so bewusst in wie vielen Büchern Essen immer wieder eine Rolle spielt. oO Egal welches Genre, anscheinend schreibt jeder einmal gerne über gute Gerichte oder schnelle Snacks. ;) Dein Eintopf sieht übrigens sehr lecker aus! :D

    Alles Liebe
    Nina <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina,

      das war bei mir ganz ähnlich. Ich habe diese Sparte eingeführt, weil ich es schön finde, eine kulinarische Begleitung zum Buch zu haben. Dass aber wirklich soviel in den Büchern gegessen wird (eigentlich immer), hätte ich vorher auch nie vermutet.
      Auch ist mir eine zeitlang verstärkt aufgefallen, wie ungesund die Charaktere sich doch immer ernähren.

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  4. Huhu Tanja,

    die Stelle in dem Buch ist ja wirklich eine Schmunzel-Stelle. Wer Herausforderungen liebt, muss mit den Folgen eben auch klar kommen. ^^' Aber auch das Zitat. ='D Einfach zu genial!!
    Heute habe ich ein Test in Spanisch geschrieben und da ging es eben größtenteils auch ums Rezepte schreiben. Da lese ich also deinen Text und mein Kopf übersetzt automatisch alles auf Spanisch. xD So weit ist es schon mit mir. =') Hört sich aber auf alle Fälle vieeeel leckerer an, als der Eintopf im Buch! =) Es sieht auch wieder total lecker aus. *-*
    Jetzt bin ich natürlich noch auf deine Meinung zu diesem Buch gespannt. =)

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,

      ich finde es total toll, dass du mehrere Sprachen lernst. Dass dein Kopf automatisch alles in Spanisch übersetzt ist für den Lernprozess ja auch sehr förderlich ;o)

      Der Eintopf ist auch sehr lecker. Ich wollte ihn ja optisch gerne genauso wie in dem Buch hinbekommen. Das ist mir jetzt nicht 100pro gelungen. Immerhin es gibt auch weiße und (orange)braune Stückchen darin ;o)

      Messer ist sowieso recht schmerzfrei, was seine Nahrungsaufnahme angeht.

      Ganz liebe Grüße Tanja

      Löschen